Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Vorkommen von Equinem Parvovirus – Hepatitis (EqPVH) bei Pferden mit Leberveränderungen und mögliche Übertragungswege bei subklinisch infizierten hospitalisierten Pferden

Abstract
Das 2018 erstmals isolierte equine Parvovirus-Hepatitis (EqPV-H) steht im Zusammenhang mit dem Ausbruch der potenziell tödlich verlaufenden equinen Serumhepatitis, auch Theiler`s Disease genannt. Die Erkrankung führt zu einer akuten Hepatitis und Leberzellnekrose, welche in einem Leberversagen enden kann. EqPV-H konnte aus Serum- und Leberproben erkrankter und experimentell infizierter Pferde isoliert werden und wird in gesunden subklinisch infizierten Pferden mit einer DNA-Prävalenz bis zu 17% und Antikörper-Prävalenz von bis zu 35% im Serum detektiert. Eine iatrogene Übertragung über kontaminierte Blutprodukte wurde bereits nachgewiesen, während starke Evidenz für horizontale Übertragungswege durch Kot, Nasensekret und Speichel besteht. Das beantragte Forschungsprojekt zielt darauf ab, die Beteiligung von Infektionen mit EqPV-H bei Pferden mit diagnostizierten Lebererkrankungen zu untersuchen und das potentielle Risiko von Patienten einer Überweisungspferdeklinik während des Klinikaufenthalts mit dem EqPV-H in Kontakt zu kommen, abzuschätzen.Dazu sollen einerseits retrospektiv histopathologisch veränderte formalinfixierte in Paraffin eingebettete Lebergewebeproben mittels qPCR auf das Vorhandensein von EqPV-H getestet werden. Positiv getestete Proben werden mittels in-situ-Hybridisierung auf die Lokalisation des Virus analysiert. Im zweiten Teil des Projektes sollen als Pilotprojekt 100 an der VUW hospitalisierte Pferde (ohne offensichtliche Leberpathologien) auf EqPV-H im Serum mittels qPCR getestet werden. Bei positiven Pferden werden des weiteren Kot, Nasensekret und Speichel mittels qPCR auf EqPV-H getestet, um mögliche Transmissionswege zu evaluieren. Zudem werden die Seren der positiven Tiere auf das Vorhandensein erhöhter Leberenzyme, sowie EqPV-H Antikörpern mittels Luziferase-Immunpräzipitations-Systems (LIPS) getestet.Diese Studie soll Aufschluss über die Beteiligung von EqPV-H an anderen Leberpathologien als der equinen Serumhepatitis geben. Ausserdem werden hierbei mögliche Transmissionswege des Virus evaluiert, sowie eine Auskunft darüber erhalten wieviel der hospitalisierten Pferde das Virus unwissentlich ausscheiden. Dies kann wesentlich zur verbesserten Diagnostik, Prophylaxe und Therapie bei Leberveränderungen, sowie einer evtl. notwendigen Optimierung des Klinikmanagements beitragen.
Kurzbezeichnung
EqPV-H bei hospitalisierten Pferden
Projektleitung
Cavalleri Jessika-Maximiliane
Laufzeit
01.09.20-31.08.22
Art der Forschung
Klinische Forschung/ Studie
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Institut für Pathologie
Universitätsklinik für Pferde, Klinische Abteilung für Interne Medizin Pferde
(Weitere) Projektpartner
Kontakt: Prof. Dr. Eike Steinmann
Ruhr-Universität-Bochum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum, Deutschland
Gefördert durch
Stiftung Pro Pferd, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Publikation

Zehetner, V; Cavalleri, JV; Klang, A; Hofer, M; Preining, I; Steinborn, R; Ramsauer, AS (2021): Equine parvovirus‐hepatitis screening in horses and donkeys with histopathologic liver abnormalities. Viruses. 2021; 13(8):1599
Open Access Logo

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit