Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Kapazitive und resistive elektrische Transfertherapie bei Hunden mit Osteoarthrose der Hüftgelenke – eine Pilotstudie

Abstract
Arthrosen der Hüftgelenke sind eine häufige Erkrankung des Hundes, die zu Lahmheiten, Bewegungsunlust, Schwierigkeiten beim Treppensteigen, Springen in das Auto etc. führen. In der Humanmedizin wird häufig eine nicht-invasive elektrothermische Therapieform verwendet, welche unter dem Begriff „Capacitive and Resistive Electric Transfer (CRET) therapy“ bekannt ist. Diese Therapieart, wird als endogene Diathermie klassifiziert, bei der hochfrequente elektromagnetische Wellen verwendet werden, um die Temperatur tiefliegender Gewebe zu erhöhen. In einem systematischen Review wurde gezeigt, dass in einer Majorität der inkludierten Studien die CRET eine Verbesserung von Kraft, Funktion und Schmerz bei Patienten mit muskulo-skelettalen Erkrankungen hervorruft. In der Veterinärmedizin wird diese Methode ebenfalls verwendet, jedoch ist die Studienlage ausgesprochen rar. Ziel dieser Pilotstudie ist es , die klinischen Effekte CRET bei Hunden mit Coxarthrose zu untersuchen. Desweiteren sollen die gewonnen Daten für die Kalkulation einer adäquaten Gruppengröße und statistischen Power für eine später geplante große, Placebo-kontrollierte Studie verwendet werden. Als Hypothese gilt hierbei, dass die CRET zu einer Verbesserung der Bodenreaktionskräfte führt, die Range of Motion der betroffenen Gelenke größer wird und die Einschätzung der Besitzer (erhoben mittels Canine Brief Pain Iventory) eine verbesserte klinische Symptomatik aufzeigt. Zehn Hunde mit Osteoarthrosen der Hüftgelenke werden inkludiert. Folgende Methoden werden zur Evaluierung herangezogen: orthopädische Untersuchung, Untersuchung der Bodenreaktionskräfte, Besitzerfragebogen. Zum Einsatz kommt das Gerät INDIBA Animal Health AH-100. Es erfolgen sechs Behandlungen. Die Untersuchungen erfolgen an den Tagen 0, 7, 22 und 36. Als statistische Methoden wird eine ANOVA (gemischtes Modell, verbundene Stichprobe mit dem Hund als zufälliger Effekt) für jene Zielgrößen, die die Voraussetzungen für ein lineares Modell erfüllen, angewendet. Für die kategorischen Variablen wird ein generalisiertes lineares Modell verwendet.
Kurzbezeichnung
INDIBA Studie
Projektleitung
Bockstahler Barbara
Laufzeit
01.11.21-31.12.22
Art der Forschung
Klinische Forschung/ Studie
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Universitätsklinik für Kleintiere, Klinische Abteilung für Kleintierchirurgie
Gefördert durch
INDIBA® Animal Health, Sant Quirze del Vallès (Barcelona), Spanien
© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit