Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Untersuchungen zur Prävalenz von Coxiella burnetii-Antikörpern in Tankmilchproben österreichischer Milchviehbetriebe

Abstract
Coxiella burnetii ist der Erreger des Q-Fiebers und hat ein zoonotisches Potential. Das Wissen über C. burnetii und die damit verbundenen Erkrankungen haben seit der ersten Beschreibung der Erkrankung in Australien (1973) enorm zugenommen. Q-Fieber hat ein sehr weites Wirtsspektrum (Haustiere, Reptilien, Zecken, Vögel und Fische), der Erreger wird über verschiedene Ausscheidungswege (Geburtsflüssigkeiten, Milch, Urin, Faeces) aber auch Staub übertragen [Eldin et al., 2017]. Infizierte Tiere sind häufig asymptomatische Träger und Ausscheider des Bakteriums. Auftretende klinische Symptome stehen hauptsächlich in Verbindung mit Fruchtbarkeitsproblemen. Die häufigsten Symptome sind Unfruchtbarkeit, Frühgeburten, Totgeburten, Aborte oder Mastitiden (Knap et al., 2019; Maurin et al., 1999; Niemczuk et al., 2014; Kazar 2005). C. burnetii hat zoonotisches Potential und Infektionen beim Menschen stehen oft in Zusammenhang mit Kontakt zu Wiederkäuern (Gyuranecz et al., 2014; Schimmer at al., 2009). Deshalb ist es wichtig, die Infektionslage von C. burnetii bei Wiederkäuern zu kennen und die Verbreitung des Erregers zu erfassen, um potentielle Risiken einschätzen zu können. Die serologische Untersuchung von Tankmilch Rinder haltender Betriebe eignet sich, um eine Aussage über den Infektionsstatus der Herde zu treffen und die Herden zu überwachen. Um die Diagnose für die Einzeltiere zu bestätigen, ist der Erregernachweis aus Untersuchungsmaterial von Einzeltieren zu führen. Es gibt gegenwärtig sehr wenige Informationen über die Verbreitung von Q-Fieber in Österreich und in Europa (Knap et al., 2019; Gyuranecz et al, 2012; Debeljak et al., 2018; Serbezov et al., 1999). Deshalb ist das Ziel dieser Studie, die Prävalenz von Antikörpern gegen den Erreger C. burnetii in Milchviehherden in Österreich zu untersuchen.Hypothesen:1. Antikörper gegen Coxiella burnetii werden auch in österreichischen Milchviehbetrieben nachgewiesen.2. Es existieren regionale Unterschiede zwischen einzelnen Gebieten3. Größere Milchviehherden zeigen eine höherer Prävalenz
Kurzbezeichnung
Coxiella burnetii-Antikörpern in Tankmilchproben
Projektleitung
Wittek Thomas
Laufzeit
01.03.2022-28.02.2024
Art der Forschung
Klinische Forschung/ Studie
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Universitätsklinik für Wiederkäuer, Klinische Abteilung für Wiederkäuermedizin
Gefördert durch
Ceva Tiergesundheit GmbH, Düsseldorf, Deutschland
© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit