Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Fettsäurenaufnahme und Winterschlaf beim Alpenmurmeltier

Abstract
An frei lebenden Alpenmurmeltieren wurde in diesem dreijährigen Projekt untersucht, ob essenzielle Fettsäuren einen limitierenden Faktor darstellen, welche Effekte sie auf den Winterschlaf haben, ob sie die Nahrungswahl der Tiere beeinflussen und wie diese Substanzen im Körper verwendet werden. Laborversuche zeigten, dass Winterschläfer mit hohen EFA-Anteilen im Fettdepot energiesparender Winterschlaf hielten. Bei diesen Experimenten wurde vornehmlich sehr viel oder sehr wenig Linolsäure (18:2n-6) verfüttert. Es blieb daher unklar, welche Rolle a-Linolensäure (18:3n-3) spielt und ob den gefundenen Effekten von überhaupt 18:2n-6 ökologische Relevanz zukommt. In Graubünden (Schweiz) wurden 57 Murmeltieren temperaturempfindliche Sender in die Bauchhöhle implantiert und der Verlauf ihrer Körpertemperatur verfolgt. Weitere Murmeltiere wurden zu verschiedenen Terminen im Sommer bei der Nahrungsaufnahme beobachtet und dann von Wildhütern im Rahmen planmäßiger Bestandsregulierungen erlegt. Der Mageninhalt dieser Tiere wurde botanisch und chemisch analysiert und mit dem Pflanzenangebot verglichen. Zur Bestimmung der Fettsäurezusammensetzung wurde von allen Tieren eine Fettprobe entnommen. Unsere Freilandstudie stützt die Befunde der Laborversuche: Murmeltiere mit hohem 18:2n-6 Gehalt im Fettdepot tolerierten im Winterschlaf tiefere Körpertemperaturen und verlängerten diese kalte Phasen, was sich in einem geringerem Gewichtsverlust nieder-schlug. Dagegen behinderte 18:3n-3 diesen tiefen Winterschlaf. Die Anreicherung von 18:2n-6 im Fett erreichten die Tiere durch eine sehr selektive Aufnahme von Pflanzen, die u.a. viel dieser EFA enthielten, aber niedrige 18:3n-3 Gehalte aufwiesen. Die Bedeutung von 18:2n-6 ist in der Verwendung als Baustein in Zellmembranen zu vermuten, die eine Aufrechterhaltung wichtiger Funktionen auch bei tiefen Körpertemperaturen sichert. 18:3n-3 jedoch wird so weit wie möglich gemieden, weil wahrscheinlich diese EFA zu Membranschäden führt.
Wissenschaftszweige nach Statistik Austria Klassifikation
405005         Wildtierkunde
Projektleitung
Arnold Walter
Laufzeit
01.04.1998-30.09.2001
Art der Forschung
Angewandte Forschung
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie
(Weitere) Projektpartner
Jagd- und Fischereiinspektorat des Kantons Graubünden
Gefördert durch
FWF - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Sensengasse 1, 1090 Wien, Österreich
21 Publikationen

Arnold, W; Kim, PY; Allen, KGD; Florant, GL (2012): Seasonal variation in brain prostaglandin D2 and E2 of marmots and n-6 fatty acid availability. IN: Ruf, T [Hrsg.]: Living in a seasonal world: thermoregulatory and metabolic adaptations. Heidelberg, Springer, pp. 531-542. ISBN: 978-3-642-28677-3.

Arnold, W (2005): Eiszeitgesellen. öffentlicher Vortrag zum Abschluss des Murmeltierprojektes, Avers, Schweiz, Switzerland, 13.08.2005. öffentlicher Vortrag zum Abschluss des Murmeltierprojektes, Avers, Schweiz, 13.08.2005.

Arnold, W (2004): Timing of periodic arousals in naturally hibernating alpine marmots polyunsaturated fatty acids as possible pacemakers of metabolism. European Summerschool on Chronobiology , Groningen, Holland, 02.06.2004. European Summerschool on Chronobiology , Groningen, Holland, 02.06.2004.

Arnold, W; Bruns, U; Frey-Roos, F; Ruf, T (2003): Dietary fatty acids and natural hibernation in alpine marmots. IN: Ramousse, R; Allainé, D; Le Berre, M [Hrsg.]: Adaptive strategies and diversity in marmots. Lyon, International Marmot Network Publisher, pp. 12-13.

Frey-Roos, F (2003): Long- and short-distance dispersal in subordinate alpine Marmots (Marmota marmota). IN: Ramousse, R; Allainé, D; Le Berre, M [Hrsg.]: Adaptive strategies and diversity in marmots. Lyon, International Marmot Network Publisher, pp. 60-61.

Bruns, U; Frey-Roos, F; Tataruch, F; Arnold, W (2003): Seasonal changes in adipose tissue triglyceride and organ phospholipid composition in free-living alpine marmots. IN: Ramousse, R; Allainé, D; Le Berre, M [Hrsg.]: Adaptive strategies and diversity in marmots. Lyon, International Marmot Network Publisher, pp. 30-31.

Zenker, W; Beiglböck, C; Janovsky, M (2003): Anesthesia-Induced Hypothermia in Alpine Marmots (Marmota marmota). 41. Internationales Symposium über die Erkrankungen der Zoo- und Wildtiere, Rome, Italy, Italy, May 28 - June 01, 2003. Erkrankungen der Zootiere. Verhandlungsbericht des Internationalen Symposiums über die Erkrankungen der Zoo- und Wildtiere 249-255.

Frey-Roos, F (2003): Fettleibigkeit ist ihre Richtlinie. Gönnerveranstaltung des Wildparks Peter und Paul, St. Gallen, 4.11.2003. Gönnerveranstaltung des Wildparks Peter und Paul, St. Gallen, 4.11.2003.

Frey-Roos, F (2001): Zum Artikel: Winterschläfer und schlichte Penner. Schweizer Jäger (2001), 3 50-50.

Arnold, W; Bruns, U; Frey-Roos, F; Ruf, T (2003): Dietary fatty acids and natural hibernation in alpine marmots. 4th European Congress of Mammalogy, Brno, 28.7.2003. 4th European Congress of Mammalogy, Brno, 28.7.2003.

Bruns, U; Frey-Roos, F; Pudritz, S; Tataruch, F; Ruf, T; Arnold, W (2000): Essential fatty acids: their impact on free-living alpine marmots (Marmota marmota). IN: Heldmaier, G [Hrsg.]: Life in the Cold IV. Berlin, Heidelberg, New York, Springer, pp. 215-220.

Arnold, W (2002): Ernährung und Winterschlaf bei frei lebenden Alpenmurmeltieren. Symposium der Naturforschenden Gesellschaft Graubünden, Chur, Schweiz, Switzerland, 8.11.2002. Symposium der Naturforschenden Gesellschaft Graubünden, Chur, Schweiz, 8.11.2002.

Arnold, W (2002): Dietary fatty acids and natural hibernation in alpine marmots. 4th International Conference on genus marmota, Montreux, Schweiz, Switzerland, 14.-17.9.2002. 4th International Conference on genus marmota, Montreux, Schweiz, 14.-17.9.2002.

Arnold, W (2002): Selektive Aufnahme mehrfach ungesättigter Fettsäuren durch Murmeltiere und deren Bedeutung für den Winterschlaf. Institut für Ernährung, Universität Wien, Austria, 20.6.2002. Institut für Ernährung, Universität Wien, 20.6.2002.

Zenker,W (2002): Murmeltieroperationen in der Alphütte. Symposium der Naturforschenden Gesellschaft Graubünden, Chur, Schweiz, Switzerland, 8.11.2002. Symposium der Naturforschenden Gesellschaft Graubünden, Chur, Schweiz, 8.11.2002.

Zenker,W (2002): Murmeltiere und ihr Winterschlaf. Verein der Freunde des Tiergartens Schönbrunn, Wien, Austria, 10.7.2002. Verein der Freunde des Tiergartens Schönbrunn, Wien, 10.7.2002.

Zenker,W (2002): Different methods of anaesthesia in alpine marmots (Marmota marmota). 4th International Conference on genus marmota, Montreux, Schweiz, Switzerland, 16.9.2002. 4th International Conference on genus marmota, Montreux, Schweiz, 16.9.2002.

Bruns, U (2002): The effect of essential fatty acid uptake on hibernation and energy requirement in alpine marmots living under natural conditions. Dissertation, Univ. Wien, pp. 96.

Frey-Roos, A (2002): Ökophysiologische Methoden in der aktuellen Wildforschung - Beispiel Murmeltierprojekt Schweiz. Wildbiologische Exkursion des Arbeitsbereichs Wildökologie und Jagdwissenschaft, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Deutschland), Mathon, Schweiz,, Switzerland, 10.5.2002. Wildbiologische Exkursion des Arbeitsbereichs Wildökologie und Jagdwissenschaft, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Deutschland), Mathon, Schweiz,, 10.5.2002.

Beiglböck, Ch (2002): In der Kälte wird Vieles kleiner - unerwartete Organveränderungen beim Alpenmurmeltier. Symposium der Naturforschenden Gesellschaft Graubünden , Chur, 8.11.2002. Symposium der Naturforschenden Gesellschaft Graubünden , Chur, 8.11.2002.

Hume, D; Beiglböck, C; Ruf, T; Frey-Roos, F; Bruns, U; Arnold, W (2002): Seasonal changes in morphology and function of the gastrointestinal tract of free-living alpine marmots ( Marmota marmota). J Comp Physiol B. 2002; 172(3):197-207

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit