Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Bestandsentwicklung einer wiedereingebürgerten Przewalskipferd-Population in der Mongolei (Zl. BCH80/00-5)

Abstract
Przewalskipferde gelten in ihren ursprünglichen Verbreitungsgebieten in Ostasien seit 1970 als ausgestorben, während sich diese Tiere weltweit in
Zoos sehr gut vermehren. Der derzeitige Bestand beträgt weltweit ca. 2000 Tiere. Przewalskipferde werden in einer von mehreren europäischen Zoos getragenen Initiative im Gebiet der Wüste Gobi B, im Südosten der Mongolei wieder angesiedelt. Dieses Wiederansiedelungsprojekt wird durch begleitende Forschungsmaßnahmen unterstützt; Koordination und Leitung durch Dr. C. Walzer, Zoo Salzburg. Wichtige Projekte befassen sich mit der Raumnutzung, Predatoren (Wölfe) und dem Gesundheitszustand (Micro- und Macroparasiten) der wiederangesiedelten Pferde, die nach den Transporten und
während der langen Winterperioden besonders belastet sind. Diese Belastungen haben Einfluß auf den Fortpflanzungserfolg und damit auf die langfristige
Bestandesentwicklung der Przewalskipferde in der Mongolei. Trächtigkeiten, Frucht-Resorptionen, bzw. Aborte können mittels Unterusuchungen von Steroiden im Kot nachgewiesen werden. In einem weiteren Projekt werden Steroide im Kot von Przewalskipferd-Hengsten untersucht. Die Rangordnung und
der soziale Status innerhalb der Herden dieser Wildpferde spiegeln sich im Verhalten und in der Konzentration der Testosteronmetaboliten und Östrogene im Kot wider. Haremsführer haben deutlich höhere Hormonkonzentrationen als
zB. Junghengste aus Jungesellengruppen, wobei sich auch innerhalb der Jungesellengruppen Unterschiede je nach sozialer Stellung feststellen lassen.
Kurzbezeichnung
Bestandsentwicklung Przewalskipferd
Koordination an der Vetmeduni Vienna
Schwarzenberger Franz
Koordination Gesamtprojekt
Dr. C. Walzer
Zoo Salzburg
Laufzeit
01.01.99-31.12.02
Art der Forschung
Grundlagenforschung
Mitarbeiter/innen
Schwarzenberger F.,
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Institut für Medizinische Biochemie
(Weitere) Projektpartner
Kontakt: Prof.Dr. F. Schwarzenberger
Ludwig Boltzmann Institut für Veterinärmedizinische Endokrinologie, Veterinärplatz 1, A Wien, Österreich
Gefördert durch
FWF - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Sensengasse 1, 1090 Wien, Österreich
4 Publikationen

Schwarzenberger, F; Sterregaard, F; Elias, F; Baumgartner, R; Walzer, C (2004): Who is the boss? - Endocrinologic evaluation of re-introduced takhis in Takhin Tal - Implications and consequences. 2nd International Workshop on the re-introduction of the Przewalski's horse, Takhin Tal, Great Gobi B Strictly Protected Area, SW, Mongolia, Mongolia, 13. - 16.06.2004. 2nd International Workshop on the re-introduction of the Przewalski's horse, Takhin Tal, Great Gobi B Strictly Protected Area, SW, Mongolia, 13. - 16.06.2004.

Schwarzenberger, F; Sterregaard, F; Elias, F; Walzer, C (2004): Is there a sex hormone and gender related difference in parasite infections in re-introduced Przewalski horses (Equus caballus przewalskii) in Mongolia?. European Association of Zoo and Wildlife Veterinarians (EAZWV), Ebeltoft, Denmark, Denmark, 19. - 23.05.2004. European Association of Zoo and Wildlife Veterinarians (EAZWV), Ebeltoft, Denmark, 19. - 23.05.2004.

Schwarzenberger, F; Möstl, E; Bamberg, E; von Hegel, G (1992): Monitoring of corpus luteum function by measuring progestagens in faeces of non-pregnant mares (Equus caballus) and Przewalski mares (Equus przewalski). Animal Reproduction Science (29) 263-273.

Sterregaard, F; Schwarzenberger, F; Elias, F; Sukhebataar, Z; Ganbataar, R; Baumgartner, R; Isenbügel, E; Slotta-Bachmayr, L; Walzer, C (2002): Boss or not? - Endocrinologic evaluation of reintroduced Przewalski horse stallions (Equus caballus Przewalkii) in Mongolia. Combined meeting of the European Association of Zoo and Wildlife Veterinarians (EAZWV) and the European Wildlife Disease Association (EWDA), Heidelberg, Germany, Germany, 8. - 12. Mai 2002. Combined meeting of the European Association of Zoo and Wildlife Veterinarians (EAZWV) and the European Wildlife Disease Association (EWDA), Heidelberg, Germany, 8. - 12. Mai 2002.

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit