Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Genetische Untersuchungen des Rot- und Sikawildes in Niederösterreich

Abstract
Die populationsgenetische Struktur des Rotwildes wird in der Kulturlandschaft sehr stark durch anthropogene Faktoren, wie Zerschneidung des Lebensraumes, Bejagung, Hege- und Lenkungsmassnahmen, beeinflusst. Vor allem wegen der spezifischen Sozial- und Paarungs-struktur (Rudel mit Haremstruktur) kommt es zu geringeren "effektiven Populationsgrössen". Dies führt vermutlich insbesondere bei isolierten Vorkommen zu starken Verlusten an genetischer Variabilität. In Niederösterreich werden fünf Rotwildpopulationen und drei Subpopulationen vermutet. An Hand von polymorphen Mikrosatelliten- und Isoenzymloci analysieren wir die populationsgenetische Struktur beim niederösterreichischen Rotwild. Mit differenzialdiagnositschen Markern prüfen wir ob und in welchem Ausmass es bei beiden Arten in Niederösterreich zu einer Hybridisierung bzw. Introgression kommt, wie sie in anderen gemeinsamen Vorkommensgebieten (z.B. Schottland) festgestellt wurde. Phänotypisch lassen sich Hybride in der ersten Generation nur schwer feststellen; Rückkreuzungen sind phänotypisch nicht mehr erkennbar. Parallel zum Rotwild untersuchen wir die genetische Variabilität des seit dem 2. Weltkrieg in Österreich in der freien Wildbahn vorkommenden, von Gatterwild abstammende Sikawild. Die vorläufigen an Hand von 5 Mikrosatelliten- und 5 Isoenzymmarkern gewonnenen Ergebnisse für 275 Individuen deuten auf einen relativ hohen Genfluss zwischen den einzelnen Rotwildvorkommen hin. Insbesondere im Bereich der Mikrosatelliten besteht beim untersuchten Rotwild hohe Alleldiversität. Die erhöhten Inzuchtkoeffizienten in den einzelnen Populationen lassen sich auf die Paarungsstruktur beim Rotwild zurückführen. Bisher ergaben sich keine Hinweise auf uni- oder bilaterale Introgression bei den beiden Arten.


Projektleitung
Arnold Walter
Laufzeit
01.01.01-31.12.01
Art der Forschung
Angewandte Forschung
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie
Gefördert durch
Niederösterreichischer Landesjagdverband, Wickenburggasse 3, 1080 Wien, Österreich
5 Publikationen

Weisz, I; Arnold, W; Suchentrunk, F (2003): Is there introgressive hybridization between autochtonous red deer, Cervus elaphus, and introduced sika deer, C. nippon, in Austria?. XXVI International IUGB Congress & Xth International Perdix Symposium, Braga, Portugal, Portugal, 01 .- 06.09.2003. XXVI International IUGB Congress & Xth International Perdix Symposium, Braga, Portugal, 01 .- 06.09.2003.

Arnold, W; Weisz, I; Suchentrunk, F (2003): Rotwild & Sikawild: Gefahr einer Bastardisierung? Österreichs Weidwerk (2003), 11 16-18.

Weisz, I; Suchentrunk, F; Arnold, W (2002): Genetische Differenzierung von Rotwildpopulationen in Niederösterreich: Kommt es zur Hybridisierung mit eingeführtem asiatischen Sikawild? Wien, FIWI, pp. 13.

Weisz, I; Arnold, W; Suchentrunk, F (2002): Population genetics of Red deer (Cervus elaphus) in Lower Austria - is there any hybridization between Sika deer (C. nippon) and Red Deer?. Mammalian Biology 67 (Suppl.): 41-42

Weisz, I (2002): Populationsgenetische Untersuchungen von Rotwild in Niederösterreich. Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 57.

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit