Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Funktion von Neuromelanin bei der neuronalen Degeneration

Abstract
Ein Verlust der Neuromelanin-Pigmentierung geht mit dem Tod von dopaminergen Zellen einher, so dass vermutet wird, dass Neuromelanin (NM) selbst neurotoxisch ist. Einerseits wurde vorgeschlagen, dass mit NM komplexiertes Eisen die Schädigungen hervorruft, andererseits weiß man, dass MPP+ selektiv die catecholaminergen Nervenzellen zerstört. Es konnte gezeigt werden, dass exogen verabreichtes NM ein neurotoxisches Potential aufweist. Primärzellkulturen von dopaminergen Substantia Nigra-Kulturen wurden in vorliegender Studie stark geschädigt. Oxidativ geschädigtes NM hat ähnliche toxische Eigenschaften. Zugabe von MPP+ oder Fe3+ in das Medium erhöhte die Toxizität besonders zusammen mit oxidativ geschädigtem NM.
Projektleitung
Rausch Wolf-Dieter
Laufzeit
01.01.00-31.12.01
Art der Forschung
Grundlagenforschung
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Institut für Medizinische Biochemie
(Weitere) Projektpartner
Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Versbacher Straße 7, 97078 Würzburg, Deutschland
Gefördert durch
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien, Österreich
3 Publikationen

Zecca, L; Berg, D; Arzberger, T; Ruprecht, P; Rausch, WD; Musicco, M; Tampellini, D; Riederer, P; Gerlach, M; Becker, G (2005): In vivo detection of iron and neuromelanin by transcranial sonography: a new approach for early detection of substantia nigra damage. Mov Disord. 2005; 20(10):1278-1285

Moldzio, R; Nguyen, A; Gille, G; Hung, ST; Rausch, WD (2002): Co-treatment of Fe3+ or MPP+ enhance the neurotoxicity of synthetic neuromelanin on dopaminergic cells. Federation of European Neuroscience Societies - FENS. Abstr. A 186.3--FENS Forum 2002; JUL 13-17, 2002; Paris, France.

Nguyen, A; Gille, G; Moldzio, R; Hung, ST; Rausch, WD (2002): Synthetic neuromelanin is toxic to dopaminergic cell cultures. J Neural Transm. 2002; 109(5-6):651-661

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit