Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Bestimmung von Glucocortikoid- und Katecholaminmetaboliten im Kot von Ratten (Kurzbezeichnung: Stresshormonmetaboliten bei Ratten), BCH-Zl. 80/00-6+80/05-1

Abstract
Unter Stress bildet die Nebennierenrinde Glukokortikoide(Korticosteron) und das Nebennierenmark Katecholamine (Adrenalin und Noradrealin).
Die Konzentration dieser Stresshormone im Blut kann als Parameter zur Beurteilung von Belastungen herangezogen werden. Da jedoch eine Blutabnahme eine Beunruhigung des Tieres darstellt, und damit das Ergebnis beinflußt bzw. bei kleinen Tieren überhaupt nur eingeschränkt durchführbar ist, sind Techniken mit nicht invasiver Probennahme erforderlich.
Im Rahmen einer Radiometabolismusstudie von Kortikosteron, Adrenalin bzw. Noradrenalin sollen daher der Auscheidungsweg erhoben und die Kotmetaboliten charakterisiert werden, um in Folge entsprechende Enzymimmunoassays (EIAs) zu ihrer Messung etablieren zu können. Die biologische Relevanz der Assays für Kortikosteronmetaboliten wird mittels einer pharmakologischen Stimulierung bzw. Suppression der Nebennierenrindenaktivätät überprüft. Nach Evaluierung des geeignesten EIAs zur quantitativen Bestimmung der Kortikosteron- bzw. Katechlaminmetaboliten wird anhand der Kotproben der am Forschungszentrum Seibersdorf durchgeführten Versuche festgestellt, welchen Effekt geänderte Haltungsbedingungen bei den Ratten haben.
Mit der Etablierung nicht invasiver Methoden zur Erhebung von Belastungen sollte, neben Tierschutzaspekten (drastische Reduktion der pro Versuch benötigten Tiere), auch eine Erhöhung der Aussagekraft des einzelnen Versuches erzielt werden, da zusätzliche Informationen über das Endokrinium der Tiere ohne deren Behelligung gewonnen werden.
Kurzbezeichnung
Stresshormonmetaboliten bei Ratten
Laufzeit
01.08.04-31.03.08
Art der Forschung
Grundlagenforschung
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Institut für Medizinische Biochemie
(Weitere) Projektpartner
Kontakt: Dr. Robert Hruby
Österr. Forschungszentrum Seibersdorf
Gefördert durch
Bundesministerium für Bildung - Ö, Minoritenplatz 5, 1010 Wien, Österreich
Veterinärmedizinische Universität Wien, Veterinärplatz 1, 1210 Wien, Österreich
© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit