Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Mechanismen der Kooperation: Empathie und Reaktion auf ungleiche Behandlung

Abstract
Soziale Caniden sind bekannt für ihre Kooperation bei der Aufzucht ihrer Jungen, beim Jagen und bei der Verteidigung ihres Reviers (Wölfe) und in Interaktionen mit Menschen (Hunde). Weiterhin sind die miteinander verwandten Wölfe und Hunde an sehr unterschiedliche Lebensbedingungen angepasst: Während Wölfe in Familiengruppen leben und miteinander kooperieren - ähnlich wie frühe menschliche Jäger-/Sammler-Gruppen, sind Hunde domestiziert und leben als Familienmitglied in unserer modernen Gesellschaft. Diese Aspekte machen Wölfe und Hunde zu einem idealen Modellsystem, um die evolutionären Ursprünge und die funktionale Relevanz von Kooperation zu untersuchen. Außerdem ermöglicht der Vergleich zwischen Hund und Wolf eine Untersuchung verschiedener Hypothesen der Domestikation.
Im Vergleich zu Primaten ist bei Caniden gerade über die mechanistischen Grundlagen von Kooperation sehr wenig bekannt. Für dieses Projekt schlage ich daher mehrere Experimente mit handaufgezogenen Wölfen (N = 17-20) und gleichermaßen aufgezogenen Hunden (N=17-20) vor, die sich mit den kognitiven Prozessen befassen, die beim Menschen mit starken Emotionen verbunden sind und maßgeblich bei der Entscheidung zur Kooperation bzw. bei der Aufrechterhaltung einer
Kooperation beteiligt sind. Während beim Menschen so Empathie und Toleranz eine positive Auswirkung auf die Entscheidung zur Kooperation zu scheinen haben, wirken sich Reaktionen gegen ungleiche Behandlung und Intoleranz dagegen eher negativ auf die Entscheidung zur Kooperation aus.
Im diesem Projekt werden wir bei Wölfen und Hunden testen ob und inwiefern die Tiere prosoziale Tendenzen zeigen und wie sie auf ungleiche Behandlung reagieren, einerseits mit ihresgleichen, andererseits mit Menschen als Partner. Die Experimente werden mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad durchgeführt, um die kognitiven und emotionalen Grenzen bei Wölfen und
Hunden zu erforschen. Zusätzlich werden wir untersuchen, wie die Qualität der Beziehungen zwischen den Tieren ihr Verhalten beeinflusst. Das Projekt ist eine Weiterführung meines momentanen Projektes (FWF P21244), in dem wir die Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten bei Wölfen und Hunden untersuchen. Alle Studien werden an dem von der Antragstellerin mitgegründeten Wolfsforschungs-Zentrum durchgeführt, wo Wölfe und Hunde gleich aufgezogen und gehalten werden. Dadurch haben die Vergleichsgruppen ähnliche Erfahrungen und etwaige Differenzen zwischen Hunden und Wölfen im Verhalten oder in den kognitiven Fähigkeiten können auf genetische Unterschiede zurückgeführt werden.
Wissenschaftszweige nach Statistik Austria Klassifikation
106012         Evolutionsforschung
106051         Verhaltensbiologie
106054         Zoologie
Kurzbezeichnung
Kooperationsmechanismen
Projektleitung
Range Friederike
Laufzeit
01.03.13-28.02.17
Programm
FWF Einzelprojekte
Art der Forschung
Grundlagenforschung
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Konrad Lorenz Institut für Vergleichende Verhaltensforschung
Gefördert durch
FWF - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Sensengasse 1, 1090 Wien, Österreich

Link zur Projektdatenbank 'Project Finder'
18 Publikationen

McGetrick, J; Ausserwöger, S; Leidinger, I; Attar, C; Range, F (2019): A Shared Food Source Is Not Necessary to Elicit Inequity Aversion in Dogs. Front Psychol. 2019; 10:413
Open Access Logo

McGetrick, J; Range, F (2018): Inequity aversion in dogs: a review. Learn Behav. 2018; 46(4):479-500
Open Access Logo

Turcsán, B; Wallis, L; Virányi, Z; Range, F; Müller, CA; Huber, L; Riemer, S (2018): Personality traits in companion dogs-Results from the VIDOPET. PLoS One. 2018; 13(4):e0195448
Open Access Logo

Wallis, LJ; Range, F; Kubinyi, E; Chapagain, D; Serra, J; Huber, L (2017): Utilising dog-computer interactions to provide mental stimulation in dogs especially during ageing. ACI 2017 Improv Relat (2017). 2017; 2017:
Open Access Logo

Brucks, D; Range, F; Marshall-Pescini, S (2017): Dogs" reaction to inequity is affected by inhibitory control. Sci Rep. 2017; 7(1):15802
Open Access Logo

Szabó, D; Mills, DS; Range, F; Virányi, Z; Miklósi, Á (2017): Is a local sample internationally representative? Reproducibility of four cognitive tests in family dogs across testing sites and breeds. Anim Cogn. 2017; 20(6):1019-1033

Brucks, D; Marshall-Pescini, S; Wallis, LJ; Huber, L; Range, F (2017): Measures of Dogs" Inhibitory Control Abilities Do Not Correlate across Tasks. Front Psychol. 2017; 8:849
Open Access Logo

Brucks, D; Marshall-Pescini, S; Essler, JL; McGetrick, J; Huber, L; Range, F (2017): What Are the Ingredients for an Inequity Paradigm? Manipulating the Experimenter"s Involvement in an Inequity Task with Dogs. Front Psychol. 2017; 8:270
Open Access Logo

Brucks, D; Soliani, M; Range, F; Marshall-Pescini, S (2017): Reward type and behavioural patterns predict dogs" success in a delay of gratification paradigm. Sci Rep. 2017; 7:42459
Open Access Logo

Byosiere, SE; Espinosa, J; Marshall-Pescini, S; Smuts, B; Range, F (2016): Investigating the Function of Play Bows in Dog and Wolf Puppies (Canis lupus familiaris, Canis lupus occidentalis). PLoS One. 2016; 11(12):e0168570
Open Access Logo

Dale, R; Quervel-Chaumette, M; Huber, L; Range, F; Marshall-Pescini, S (2016): Task Differences and Prosociality; Investigating Pet Dogs" Prosocial Preferences in a Token Choice Paradigm. PLoS One. 2016; 11(12):e0167750
Open Access Logo

Heberlein, MT; Turner, DC; Range, F; Virányi, Z (2016): A comparison between wolves, Anim Behav. 2016; 122:59-66
Open Access Logo

Quervel-Chaumette, M; Mainix, G; Range, F; Marshall-Pescini, S (2016): Dogs Do Not Show Pro-social Preferences towards Humans. Front Psychol. 2016; 7:1416
Open Access Logo

Quervel-Chaumette, M; Faerber, V; Faragó, T; Marshall-Pescini, S; Range, F (2016): Investigating Empathy-Like Responding to Conspecifics" Distress in Pet Dogs. PLoS One. 2016; 11(4):e0152920
Open Access Logo

Brucks, D; Essler, JL; Marshall-Pescini, S; Range, F (2016): Inequity Aversion Negatively Affects Tolerance and Contact-Seeking Behaviours towards Partner and Experimenter. PLoS One. 2016; 11(4):e0153799
Open Access Logo

Wallis, LJ; Virányi, Z; Müller, CA; Serisier, S; Huber, L; Range, F (2016): Aging effects on discrimination learning, logical reasoning and memory in pet dogs. Age (Dordr). 2016; 38(1):6
Open Access Logo

Quervel-Chaumette, M; Dale, R; Marshall-Pescini, S; Range, F (2015): Familiarity affects other-regarding preferences in pet dogs. Sci Rep. 2015; 5:18102
Open Access Logo

Wallis, LJ; Range, F; Müller, CA; Serisier, S; Huber, L; Virányi, Z (2015): Training for eye contact modulates gaze following in dogs. Anim Behav. 2015; 106:27-35
Open Access Logo

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit