Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Die Genetik und Epigenetik vom Spezialverhalten von Wölfen und Hunden

Abstract
Eine wachsende Anzahl von Studien über Primaten und Nagetieren berichten über epigenetische Effekte der frühen sozialen Umwelt. Allerdings gibt es keine publizierten Daten in Zusammenhang mit Hunden, die in dem sozialen Umfeld des Menschen leben. Basierend auf früheren Ergebnissen, stellt der Hund ein geeignetes Modell für das Untersuchen von genetischen Effekten von bestimmten menschlichen Eigenschaften, wie Impulsitivität, dar, jedoch wurden die Umwelteffekte auf epigenetische Modifikationen (DNA-Methylierungs-Muster) bis jetzt noch nicht an Caniden untersucht. Das beabsichtigte Projekt strebt an, die Wechselwirkung zwischen genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen auf das soziale Verhalten von Hunden und Wölfen, die unter unterschiedlichen sozialen Bedingungen gehalten werden, zu verstehen. Das vorgelegte interdisziplinäre Projekt stützt sich auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Ethologen des Messerli
Forschungsinstitutes an der Veterinärmedizinische Universität Wien, dem Wolfsforschungszentrum in Österreich und den Molekulargenetikern am Labor für Molekulare Genetik, Institut für Medizinische Chemie, Molekularbiologie und Pathobiochemie, Semmelweis-Universität in Budapest, Ungarn. Eines unserer Ziele ist eine Canine Social Behavioural (CSB) Biobank zu erstellen, die auch in anderen internationalen Kooperationen verwendet werden soll. Die Biobank wird DNA-Proben, sowie detaillierte Verhaltens-, hormonelle, genetische und epigenetische Daten von rund 300 Hunden und Wölfen, die unter unterschiedlichen sozialen Bedingungen gehalten werden, beinhalten. Dieses Projekt bietet eine einzigartige Möglichkeit, die Einflüsse der sozialen Umwelt auf ein Tiermodell zu testen. Da Hunde in der sozialen Umwelt mit Menschen gemeinsam leben und sie soziales Verhalten analog zu menschlichen Verhaltensmustern zeigen, ist das soziale Verhalten der von Menschen gehaltenen Hunden sehr wahrscheinlich relevanter für Phänotypen des menschlichen Sozialverhaltens als in Gefangenschaft lebende Affen oder auch Nagetiere.
Wenn wir ähnliche epigenetische Änderungen im DNA-Methylierungslevel ausgewählter Gen-Regionen als Folge der gegensätzlichen Umwelt bei Hunden und Menschen feststellen können, stellt das einen Durchbruch in dem Verständnis von Beeinträchtigungen des menschlichen Sozialverhaltens dar, welche in einer Reihe von mentalen gesundheitlichen Erkrankungen, wie Autismus, wichtig sind. Die enge Beziehung zwischen Hunden und Menschen wird es uns ermöglichen, die feinen Veränderungen der sozialen Umwelt zu modellieren, und ist, nebenbei auch
das weniger kostspielige Modell im Vergleich zu Primatenmodellen.
Kurzbezeichnung
Wolf and dog social behaviour
Projektkoordination gesamt
Viranyi Zsofia
Laufzeit
01.10.13-31.03.17
Programm
FWF Joint Projects
Art der Forschung
Grundlagenforschung
Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Messerli Forschungsinstitut, Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung
Gefördert durch
FWF - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Sensengasse 1, 1090 Wien, Österreich

Link zur Projektdatenbank 'Project Finder'
8 Publikationen

Cimarelli, G; Marshall-Pescini, S; Range, F; Berghänel, A; Virányi, Z (2021): Relationship quality affects social stress buffering in dogs and wolves. Animal Behaviour 2021; 178: 127-140
Open Access Logo

Turcsán, B; Wallis, L; Berczik, J; Range, F; Kubinyi, E; Virányi, Z (2020): Individual and group level personality change across the lifespan in dogs. Sci Rep. 2020; 10(1):17276
Open Access Logo

Cimarelli, G; Marshall-Pescini, S; Range, F; Virányi, Z (2019): Pet dogs" relationships vary rather individually than according to partner"s species. Sci Rep. 2019; 9(1):3437
Open Access Logo

Kovács, K; Virányi, Z; Kis, A; Turcsán, B; Hudecz, Á; Marmota, MT; Koller, D; Rónai, Z; Gácsi, M; Topál, J (2018): Dog-Owner Attachment Is Associated With Oxytocin Receptor Gene Polymorphisms in Both Parties. A Comparative Study on Austrian and Hungarian Border Collies. Front Psychol. 2018; 9:435
Open Access Logo

Turcsán, B; Range, F; Rónai, Z; Koller, D; Virányi, Z (2017): Context and Individual Characteristics Modulate the Association between Oxytocin Receptor Gene Polymorphism and Social Behavior in Border Collies. Front Psychol. 2017; 8:2232
Open Access Logo

Oláh, K; Topál, J; Kovács, K; Kis, A; Koller, D; Young Park, S; Virányi, Z (2017): Gaze-Following and Reaction to an Aversive Social Interaction Have Corresponding Associations with Variation in the OXTR Gene in Dogs but Not in Human Infants. Front Psychol. 2017; 8:2156
Open Access Logo

Cimarelli, G; Turcsán, B; Range, F; Virányi, Z (2017): The Other End of the Leash: An Experimental Test to Analyze How Owners Interact with Their Pet Dogs. J Vis Exp. 2017 (128), e56233.
Open Access Logo

Vasconcellos, Ada S; Virányi, Z; Range, F; Ades, C; Scheidegger, JK; Möstl, E; Kotrschal, K (2016): Training Reduces Stress in Human-Socialised Wolves to the Same Degree as in Dogs. PLoS One. 2016; 11(9):e0162389
Open Access Logo

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit