Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Master Thesis
Dokumenttyp:

Jahr: 2013

AutorInnen: Betz, Nina

Titel: Preparation of an HLA-A2 expressing variant of the TEL-AML1+ REH B cell precusor ALL cell-line.

Titelvariante: Generieren einer TEL-AML1+ REH B precursor ALL Zelllinie die HLA-A2 exprimiert

Quelle: Master Thesis, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 72.


Betreut von:

Thompson Pamela
Saalmüller Armin

Begutachtet von:
Sexl Veronika

Einrichtung:
Institut für Immunologie


Abschluss Datum: 20.02.14


Abstract:
Leukämie ist eine der am häufigsten auftretenden Krebserkrankungen in Großbritannien. Es werden vier verschiedene Untergruppen unterschieden, die alle die weißen Blutkörperchen und das Knochenmark verändern. Akute lymphoblastische Leukämie (ALL) ist die am häufigsten diagnostizierte Variante bei Kinderleukämie mit einer Überlebensrate von 5 Jahren. In dieser Studie arbeiten wir speziell mit BVorläufer ALL Zellen (BCP ALL), der häufigsten vorkommenden Variante aller ALL Fälle. Eine Translokation der Gene TEL und AML1 mit dem Fusionsprotein TELAML1 wurde in vielen der Kinder BCP ALL Fälle gefunden, wodurch das Genprodukt zu einem attraktiven Ziel für eine T-Zellspezifische Therapie wurde. Das Ziel dieser Studie war es eine Tumorzelllinie zu generieren, die den HLA-A*02:01 Rezeptor exprimiert, um eine spezifische Reaktion von generierten T-Zellen mit modulierten T-Zell-Rezeptoren auf HLA-A*02:01, welche das Fusionsproteins präsentieren, zu erhalten. Die cDNA, die HLA-A*02:01 kodiert, wurde in einen „mammalian vector“ (pcDNA3.1V5His-A) geklont, um den HLA-A*02:01 Rezeptor in der TEL-AML1+ HLA-A*02:01- BCP ALL Zelllinie REH zu exprimieren, das gleiche zur Kontrolle in den Tumorzelllinien HT1080 (Fibrosarkom) und LoVo (Adenokarzinom). Die transfizierten Zellen wurden mit Hilfe eines co-exprimierten Neomycin Phospotransferase Genes in Kombination mit dem Neomycin Analog G418 selektiert. Dafür wurde zuerst das Sterben der drei Zelllinien unter Einfluss von G418 betrachtet und die Sensitivität in Verbindung mit dem Antibiotikum festgestellt. In einem anderen Ansatz haben wir einen Lentivirus Vektor in Verbindung mit dem HLA-A*02:01 verwendet. Zuerst wurde der Virus produziert, indem 293T Zellen mit dem generierten Lentivirus vorübergehend co-transfiziert wurden. Der modifizierte Virus trägt die HLA-A*02:01 Sequenz und wurde für die Übermittlung in die ausgewählten drei Zelllinien verwendet. Um zu bestätigen, dass das HLA-A*02:01 Gen stabil exprimiert und aktiv ist, wurden primäre menschliche T-Zellen mit speziellen TCRs generiert, welche über HLAA* 02:01 -Restriktion verfügen und in einem Assay mit den HLA-A*02:01+ Tumorzelllinien und speziellen Antigen kultiviert. Die REH und HT1080 Tumorzelllinien nahmen HLA-A*02:01 erfolgreich auf und exprimierten den Rezeptor aktiv.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit