Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2011

AutorInnen: Miljkovic, Vladan

Titel: Beurteilung der Wirksamkeit von Aivlosin (Acetylisovaleryltylosintartrat) in zwei unterschiedlichen Dosierungen gegen Infektion mit Lawsonia intracellularis.

Titelvariante: Assessing the efficasy of Aivlosin (Acetylisovaleryltylosin Tartrat) in two different dosages against infection with Lawsonia intracellularis

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 96.


Betreut von:

Ladinig Andrea
Ritzmann Mathias

Begutachtet von:
Ritzmann Mathias
Weissenböck Herbert

Einrichtung:
Universitätsklinik für Schweine


Abschluss Datum: 08.06.11


Abstract:
Die Porcine Proliferative Enteropathie stellt nach wie vor eine der wichtigsten Darmerkrankungen in der Schweineproduktion dar, die hohe wirtschaftliche Verluste verursacht. In dieser Studie wurde die Wirksamkeit von Aivlosin® (Acetyisovaleryltilosin als Tylvalosintartrat, Fa. ECO Animal Health Limited, Surrey, UK) in zwei unterschiedlichen Dosierungen zur Kotrolle der PPE in einem Betrieb mit natürlich vorkommender Lawsonien-Infektion getestet. Nach dem Absetzen wurden die Tiere in drei Versuchsgruppen eingeteilt, eine Kontrollgruppe (0 % Gruppe) und zwei Therapiegruppen. Eine Therapiegruppe erhielt Aivlosin® über 14 Tage in einer Konzentration von 2,125 mg/kg KGW (50 % Gruppe) und die zweite Gruppe 4,25 mg/kg KGW über 10 Tage (100 % Gruppe) ins Futter eingemischt. Alle Tiere wurden beim Einschluss (5. LW), am Ende der Aufzucht (13. LW), sowie zum Mastende (24. LW) gewogen. Im Abstand von zwei Wochen wurde bei 17 % der Tiere Kotproben entnommen. Die entnommenen Kotproben wurden mittels Triplex-PCR auf L. intracellularis, B. hyodysenteriae und B. pilosicoli untersucht. Bei positivem Nachweis von L. intracellularis wurde die Probe weiters mittels qPCR zur Quantifizierung der Lawsonien untersucht. Die Wiegeergebnisse der beiden therapierten Versuchsgruppen zeigten verglichen zur Kontrollgruppe signifikant höhere Werte sowohl am Ende der Aufzucht als auch zu Mastende. Zwischen den Therapiegruppen waren keine signifikanten Unterschiede feststellbar. Die Tageszunahmen der 100 % Gruppe waren bei der Wiegung in der 13. LW signifikant höher als die der 0 % Gruppe. Die Berechnung der Futterverwertung in der Aufzucht ergab einen signifikanten Unterschied zu Gunsten der 100 % Gruppe im Vergleich zu den anderen beiden Versuchsgruppen. Zusätzlich zu diesen Produktionsparametern wurde die Uniformität der Tiere zum Zeitpunkt der letzten Wiegung (also unmittelbar vor der Schlachtung) berechnet. Ergebnisse dieser Berechnung zeigten signifikante Unterschiede bei der Endwiegung zu Gunsten der Mastschweine aus der 100 % Gruppe. Die Erregerausscheidung wurde in der 0 % Gruppe von der 5. LW bis zur 21. LW nachgewiesen. Tiere der 50 % Gruppe schieden den Erreger von der 7. LW bis zur 21. LW aus. Die Erregerausscheidung in der 100 % Gruppe wurde von der 7. LW bis zur 17. LW nachgewiesen. Die Ergebnisse dieser Studie zeigten eine positive Wirkung von Aivlosin® in einer Konzentration von 2,125 mg/kg KGW über 14 Tage zur Kontrolle von PPE. Allerdings konnte mit dieser Dosierung das Leistungsniveau der Tiere, welche mit 4,25 mg/kg KGW über 10 Tage therapiert wurden, nicht in allen Bereichen erreicht werden.

Schlagworte:
Schwein / PPE / Aivlosin


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads