Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2010

AutorInnen: Koinig, Hanna

Titel: Experimentelle Infektion von Endmastschweinen mit PRRSV.

Titelvariante: Experimental infection of finishing pigs with PRRSV

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 40.


Betreut von:

Ladinig Andrea
Ritzmann Mathias

Begutachtet von:
Sipos Wolfgang

Einrichtung:
Universitätsklinik für Schweine


Abschluss Datum: 05.11.10


Abstract:
In der vorliegenden Arbeit wurde die Auswirkung einer experimentellen Infektion von Endmastschweinen mit PRRSV-EU überprüft. 20 PRRSV freie Endmastschweine im Alter von 22 Wochen wurden nach Gewicht in zwei Gruppen eingeteilt und im Kontumazstall der Veterinärmedizinischen Universität Wien aufgestallt. Nach einer Adaptationsphase von 14 Tagen wurden die Tiere der Infektionsgruppe mit PRRSV (europäisches Feldisolat 2,2 x 106,0 TCID50 pro Dosis) intranasal via Nasensonde sowie durch intramuskuläre Applikation infiziert. Den Schweinen der Kontrollgruppe wurde hingegen über dieselben Applikationswege physiologische Kochsalzlösung verabreicht. Die Atemfrequenz, die innere Körpertemperatur, das Allgemeinverhalten sowie weitere für PRRS typische Symptome wie Augen-und Nasenausfluss, Husten und Dyspnoe wurden täglich evaluiert. Zehn Tage p.i. wurden je 5 randomisiert ausgewählte Tiere der Infektions- sowie der Kontrollgruppe getötet und seziert. Neben der makroskopischen Beurteilung der Organe wurden auch Proben aller sieben Lungenlappen für die histologische Untersuchung entnommen. 21 Tage p.i. wurden die restlichen zehn Schweine für die Pathosektion getötet. Das Hauptaugenmerk sowohl der pathomorphologischen als auch der anschließenden histologischen Untersuchung wurde auf Veränderungen der Lunge gelegt. Der Verlauf der klinischen Erkrankung war mild. Die infizierten Tiere waren in ihrem Allgemeinbefinden kaum beeinflusst und zeigten auch nur wenige respiratorische Symptome. Bei allen Tieren der Infektionsgruppe wurde aber zumindest an einem Tag eine erhöhte innere Körpertemperatur gemessen. Die Tageszunahmen der beiden Gruppen waren im Zeitraum zwischen Tag 0 und 10 p.i. signifikant unterschiedlich, während davor bzw. danach kein signifikanter Unterschied mehr bestand. Bei der Pathosektion waren eine für PRRS typische Marmorierung der Lunge sowie vergrößerte Lungenlymphknoten bei den Tieren der Infektionsgruppe auffällig. Während die Marmorierung der Lunge zum zweiten Sektionszeitpunkt 21 Tage p.i. wesentlich weniger ausgeprägt war, waren die Lymphknoten zu beiden Sektionsterminen in gleichem Maße vergrößert. Die Konsistenz der Lunge blieb unbeeinflusst. Als histologische Läsionen der Lunge wurden Pneumozytenhypertrophie und-hyperplasie, Infiltration der Alveoloarsepten mit mononukleären Zellen, Nekrose, Akkumulation von Entzündungszellen innerhalb der Alveolen und perivaskuläre Ansammlung von Entzündungszellen beurteilt. Außerdem wurde ein Total-Score aus der Gesamtheit der Lungenläsionen ermittelt. Signifikante Unterschiede zwischen der Infektions- und der Kontrollgruppe konnten jeweils bei der Berechnung beider Sektionstermine zusammen sowie bei der ersten Sektion 10 Tage p.i. ermittelt werden. Mit Ausnahme von Infiltration der Alveolarsepten mit mononukleären Zellen wurden für die Sektion an Tag 21 p.i. keine signifikanten Unterschiede mehr ermittelt.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads