Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2003

AutorInnen: Hierweck, B

Titel: Pharmakokinetik und antibakterielle Wirkung von Natrium-Ampicillin in Plasma und Gewebekammerflüssigkeit nach intramuskulärer Injektion beim Pferd.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 77.

Betreut von:

Van Den Hoven Rene


Zugehörige(s) Projekt(e): Pharmakokinetik und bakterizide Wirkung von Penicillin in Plasma und Gewebsflüssigkeit des Pferdes nach intramuskulären Injektionen von kommerziellen Penicillin-Präparaten


Abstract:
In der vorliegenden Studie wurde die Pharmakokinetik von Na-Ampicillin und dessen antibakterielle Wirkung in vitro, in Plasma und Gewebekammerfluessigkeit (TCF) des Pferdes, vor und nach Ausloesen einer Gewebsentzuendung, verglichen. Den sechs Versuchspferden je zwei Gewebekammern subkutan am Hals implantiert. Jedes Pferd durchlief zwei Kinetikstudien: in Versuch 1 (V1) erhielten die Pferde 15 mg/kg Na-Ampicillin i.m. verabreicht. Nach etwa 17 Tagen erhielten die Pferde rund 11,8 h vor erneuter Verabreichung von 15 mg/kg Na-Ampicillin, 0,5 ml einer 2 %igen Carrageenanloesung in jede Kammer injiziert (V2). Die Konzentrationsbestimmung von Na-Ampicillin in Plasma und TCF erfolgte mittels HPLC/MS/MS. Die Unterschiede der pharmakokinetischen Parameter (C_max, t_max, #lambda#Z, t_1/2, VZ/F, Cl/F, AUC, MRT, Ratio_TCF) waren im Plasma der Versuche 1 und 2 statistisch nicht signifikant. In TCF war die t_1/2 in V2 mit 5,07#±#1,29 h signifikant kuerzer als in V1 (6,51#±#1,22 h). In beiden Versuchen war die AUC_TCF kleiner als die AUC_Plasma, die C_max/TCF waren wesentlich geringer als die C_max/Plasma. Ausserdem stieg die Konzentrationen in TCF langsamer und fiel nach Erreichen der C_max langsamer, was zu einer deutlich laengeren t_1/2 und MRT fuehrte. Die minimalen Hemmkonzentrationen (MHK) lagen fuer Na-Ampicillin fuer alle untersuchten Erreger (St. aureus, St. intermedius, Sc. dysgalactiae sp. equisimilis, Sc. equi sp. equi, Sc. equi sp. zooepidemicus, R. equi) #£#2 µg/ml. Fuer das Plasma wurden fuer fuenf der sechs Bakterienstaemme deutlich niedrigere MHK-Werte ermittelt (#;#0,016-0,51 µg/ml). Die MHK-Werte für TCF aus V1 lagen fuer fuenf Erreger zwischen 1,81 und 3,27 µg/ml, R. equi konnte nicht gehemmt werden. In TCF aus V2 konnte keiner der Erreger, ausgenommen Sc. dysgalactiae sp. equisimilis (MHK: 4,42 µg/ml), gehemmt werden. Obwohl bei diesen in vitro-Versuchen die koerpereigenen Abwehrmechanismen unberuecksichtigt bleiben sollten bei einer Dosierung von 15 mg/kg (i.m.), Dosierungsintervalle von maximal 6 h in Betracht gezogen werden.

Schlagworte:
Natrium-Ampicillin, Pferd, Pharmakokinetik, antibakterielle Wirkung, Plasma, Gewebekammerflüssigkeit


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads