Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2008

AutorInnen: Kaya, G

Titel: Association of risk factors with colic in horses with special emphasis on nutrition.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 97.


Betreut von:

Iben Christine


Abstract:
Die Ursachen für die Entwicklung von Koliken beim Pferd sind vielfältig und um mögliche Einflussfaktoren zu erkennen müssen viele Parameter in Betracht gezogen werden. Ziel vorliegender Studie war es, ernährungsbedingte (Futterhygiene, Futterwert), individuelle, umwelt- und managementbedingte Risikofaktoren für das Auftreten von Koliken beim Pferd in Österreich zu ermitteln. Zusätzlich wurde in vorliegender Studie untersucht, ob bei an Kolik leidenden Pferden die Aktivität der alkalischen Phosphatase und/oder der Gehalt an Gallensäuren im Blutserum erhöht sind. Der Gehalt an biogenen Aminen wurde im Blutplasma und im Kot ermittelt. Während der einjährigen Studie wurden 2743 Pferde an die Klinik der VUW überwiesen, bei 366 Pferden wurde Kolik diagnostiziert. In dieser Studie wurden 155 Futterproben von 55 Pferden mit Kolik und 66 Futterproben von nicht an Kolik leidenden Pferden grobsinnlich und mikroskopisch untersucht und mittels eines Punktesystems der Futterwert und die hygienische Qualität bewertet. Am Tag der Aufnahme an der Klinik wurden von den an Kolik leidenden Tieren Kotproben (177) und Blutproben (187) entnommen. 34 Kotproben wurden von gesunden Pferden gesammelt. In 15,2 % der untersuchten Kotproben von den Kolikpatienten gesammelt wurden sowie in 8,8 % der Kotproben der Kontrollgruppe wurden C. perfringens nachgewiesen. C. difficile oder Salmonella spp. wurden in keiner der untersuchten Kotproben gefunden. Die Aktivität der alkalischen Phosphatase und der Gehalt an Gallensäuren im Serum waren weder zwischen den chirurgisch und konservativ behandelten Kolikfällen noch zwischen den überlebenden und nicht überlebenden Tieren unterschiedlich. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass eine hygienisch einwandfreie Qualität des Futters sowie eine artgerechte Fütterung mit nicht zu hohen Kraftfuttermengen das Kolikrisiko vermindern können.

Schlagworte:
colic / horse / feed quality / biogenic amines / clostridia / risk factors


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads