Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2014

AutorInnen: Hirsch, Regina

Titel: Untersuchung des Quellvermögens von Einzel- und Mischfuttermitteln für Pferde.

Titelvariante: The water Holding capacity, characterising the moisture expansion, of a variety of feed materials and mixed feeds for horses

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 74.


Betreut von:

Khol Annabella

Begutachtet von:
Iben Christine

Einrichtung:
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abschluss Datum: 15.04.14


Abstract:
In dieser Studie sollten Futtermittel auf ihre Wasserhaltekapazität (WHC) hin überprüft werden. Die WHC ist ein indirektes Maß für das Quellvermögen des Futters, das mit derGefahr der Entstehung von Schlundverstopfungen des Pferdes korreliert und daher von Interesse ist.Sie bezeichnet die Flüssigkeitsmenge [g], die durch 1g Material gebunden wird. In unserer Studie wurden jeweils 21 verschiedene, in der Pferdefütterung häufigverwendete, Einzelfuttermittelund Mischfuttermittel-Pelletsuntersucht. Für die Bestimmung der WHC wurde versucht, die in vivo Bedingungen möglichst nachzustellen.Die zuvor gemahlenen Futtermittel wurden für eine, fünf und 60 Minuten, sowie 24 Stunden im Schüttelwasserbad mit einem Puffer bei 37,5 °C inkubiert. Nach den jeweiligen Inkubationszeiten wurde die nicht gebundene Pufferlösung nach Zentrifugation dekantiert. Die übrigbleibende Futterprobe wurde abgewogen, die WHC errechnet und mit WHC1, WHC5, WHC60 und WHC24 für die unterschiedlichen Inkubationszeiten bezeichnet.Die verwendeten Futtermittel wurden in ihrer chemischen Zusammensetzung außerdem mit Hilfe der Weender-Analyse und der Methode nach van Soest näher charakterisiert.Die entwickelte Methode erwies sich als praxistauglich, einfach und gut reproduzierbar. Unsere Studie zeigte, dass unterschiedliche Einzelfuttermittel ein stark unterschiedliches Quellvermögen zeigen und dass Gruppen von Futtermitteln (z.B. Getreideschrote) relativ ähnlich reagieren. Die höchste WHC wurde bei Futtermitteln mit hohen Anteilen löslicher Fasern und Schleimstoffe beobachtet. Eine signifikante Korrelation zwischen den unterschiedlichen Quellzeiten und der WHC war auffällig, wobei der Großteil der Wasseraufnahme innerhalb der ersten Minute stattfand (WHC1 = 87,5±4,7% von WHC60).Des Weiteren zeigte sich eine signifikante positive Korrelation desGehalts an Zellwandbestandteilen (ADF und NDF) mit der WHC der Mischfuttermittel (WHC1: r= 0,67 (ADF) und r= 0,81 (NDF), p< 0,0001). Eine alleinige Einschätzung basierend auf dem Fasergehalt der Futtermittel war jedoch nicht möglich, da Futtermittel gleichen botanischen Ursprungs in unterschiedlichen Bearbeitungsformen (geschrotet, gequetscht, geflockt) signifikante Unterschiede in ihrer WHC aufwiesen. Trotz der vielen Einflussfaktoren ermöglichte diese Studie eine reproduzierbare Darstellung der Volumenzunahme der untersuchten Futtermitteldurch Wasserbindung anhand der ermittelten WHC-Werte.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads