Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Bakkalaureatsarbeit

Publikationsjahr: 2015

AutorInnen: Wittmann, Victoria

Titel: Ist die Fütterung von spezifischen Kraftfuttermitteln für geriatrische Pferde sinnvoll? Eine Literaturübersicht mit Beispielrationen.

Titelvariante: Does the use of mixed feeds for geriatric horses make sense? A literature review and examples for daily rations.

Quelle: Bakkalaureatsarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 82.


Betreut von:

Khol Annabella

Begutachtet von:
Berger Sonja

Einrichtung:
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abschluss Datum: 27.11.15


Abstract:
Die Zahl der Pferdesenioren (> 20 Jahre) ist in den letzten Jahren stark gestiegen und wird sich auch weiterhin erhöhen. Um ein älteres Pferd gesund bis ins hohe Alter begleiten zu können, muss einiges beachtet werden. In der vorliegenden Arbeit werden die Grundlagen der Verdauungsphysiologie, sowie die physiologischen Veränderungen im Alter besprochen und die daraus resultierenden Veränderungen im Nährstoffbedarf älterer Pferde diskutiert. Im Alter eines Pferdes verändert sich der Organismus und einige Stoffwechselvorgänge verlangsamen sich. Der Alterungsprozess kann nicht aufgehalten werden, aber die Besitzer können lernen, die Anzeichen zu erkennen und damit die Umweltbedingungen zu Gunsten des Tieres zu verändern. Die Zähne des alten Pferdes müssen regelmäßig kontrolliert werden, um eine genügende Zerkleinerung mittels der Backenzähne zu gewährleisten. Die Veränderungen des Magen-Darm-Trakts und des Nährstoffbedarfs im Alter sind in der Literatur nur unzureichend beschrieben, hier wären weitere Untersuchungen sinnvoll. Die Verdaulichkeit der gefütterten Produkte sollte jedenfalls möglichst hoch sein. Dies wird zum Beispiel durch Wärmebehandlung von Getreide erreicht. Bekannt ist, dass sich der Erhaltungsbedarf an Energie und der Rohproteingehalt um bis zu 20 % erhöht. Ebenfalls steigt der Bedarf an Selen, Zink, Vitamin A und E. Neben dem Raufutter (Heu/Stroh) werden in der Praxis größtenteils Getreideprodukte, Trockenschnitzel, Heucobs, Öl und Geschmacksträger wie Karotten oder Apfeltrester verfüttert. Bei der Berechnung der Tagesrationen eines 500 kg schweren, alten Beispielpferdes mit unterschiedlichsten, speziell für Pferdesenioren angebotenen, Mischfuttermitteln wurden die umsetzbare Energie, Rohfaser, vRp, Ca, P, Se, Zn, Vit. A und E berücksichtigt. Rationen laut Fütterungsempfehlung lagen meist stark über dem Erhaltungsbedarf an Energie. Hier ist eine Fütterung laut Energiebedarf sinnvoller. Aufgrund des Heus waren die empfohlenen Mindestmengen pro Tag an Selen und Zink eher schwer zu erreichen. Es musste eine Supplementierung mit Mineralstoffen erfolgen. Bei den anderen Elementen gab es nur vereinzelt Über- bzw. Unterversorgungen. In der Praxis geht man generell davon aus, dass bei der Fütterung eines Mischfutters eine Mineralstoffsupplementierung weggelassen werden kann. Insofern ist dieses Ergebnis als problematisch zu betrachten. Zusammenfassend ist feststellbar, dass spezielle Mischfuttermittel für ältere Pferde empfehlenswert sind, wobei die Vitamin- und Spurenelementversorgung beachtet und dem Energiebedarf des Pferdes entsprechend gefüttert werden muss. Somit hat sich die anfangs aufgestellte Hypothese „Spezifische Kraftfuttermittel für ältere Pferde decken den Bedarf hinsichtlich Energie, vRp, Mineralstoffe und Spurenelementen.“ nicht bewahrheitet.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads