Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2007

AutorInnen: Niederl, M

Titel: Kinematische Analyse der Kaubewegungen von Pferden vor und nach Routinezahnbehandlungen.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 82.

Betreut von:

Peham Christian
Schramel Johannes

Begutachtet von:
Schramel Johannes


Abstract:
Für diese Studie wurden 15 adulte Pferde im Alter von 5 - 19 Jahren verwendet, die maximal geringgradige Gebissveränderungen aufwiesen. Die Pferde mussten den Zahnwechsel vollständig abgeschlossen haben und durften ein Alter von maximal 20 Jahren aufweisen. Im ersten Teil der Studie wurden die Kaubewegungen der Pferde aufgezeichnet und das Kaubild dargestellt. Im zweiten Teil wurde untersucht, ob die Auswirkungen von Routinezahnbehandlungen mit Hilfe des unten genannten opto-elektronischen Systems messbar sind. Es wurden jeweils 3 Messungen vor und 3 Messungen nach der Zahnbehandlung durchgeführt. Für die Untersuchungen wurden an definierten Punkten am Pferdekopf 10 Markerbällchen angebracht. Die Pferde wurden mit Heu standardisierter Qualität vom Boden gefüttert. Die Aufzeichnungen wurden mit Hilfe eines High-Speed-Video-Systems (120 Hz) der Firma Motion Analysis System (EVA 6.0) durchgeführt. Die sechs Kameras wurden im Kreis um den Futterplatz aufgestellt. Für die Routinezahnbehandlung wurden die Pferde mit Detomidin-Hydrochlorid (Domosedan®), 0,02 mg/kg KM, i.v. und Butorphanol (Buto-midor®), 0,01 mg/kg KM, i.v. sediert, die Gebissanomalien dokumentiert und durch Beschleifen korrigiert. Die Rohdaten wurden mit der auf das Messsystem abgestimmten Software EVA 6.0 automatisch getrackt und mittels einer eigens für dieses Pro-jekt geschriebenen Software im Programm MatLab 7.0.1 transformiert. Anschließend wurden die Daten normalisiert. Die weitere Auswertung erfolgte im Programm MS-Excel und die statistische Auswertung mit dem Computerprogramm SPSS 12.0 for Windows. Als statistische Tests wurden der Kolmogorov-Smirnov-Test, ANOVA und der T-Test mit gepaarten Stichproben verwendet. Die Aufzeichnungen der Kaubewegungen waren reproduzierbar. Die Ergebnisse beim Einzeltier waren sehr unterschiedlich. So wurde die rostrokaudale Unterkieferbewegung (X-Achse) nach der Zahnbehandlung bei 13 Pferden geringer, bei zwei mehr und bei einem Probanden blieb die rostrokaudale Kieferbewegung gleich. All diese Veränderungen waren nicht signifikant. In der Y-Achse (laterale Auslenkung des Kiefers) waren die Ergebnisse anders. So wurde diese Bewegung nach der Routinezahnbehandlung bei 11 Pferden größer, jedoch war diese Steige-rung der Bewegung nur bei sieben Pferden signifikant. Bei den restlichen vier Tieren wurde die laterale Auslenkung nach der Zahnbehandlung kleiner, aber nur bei einem Pferd signifikant. Ebenso unterschiedlich waren die Ergebnisse nach der Zahnbehandlung bei der maximalen Kieferöffnung (Z-Achse). Die Bewegung in der Z-Achse wurde bei neun Pferden signifikant kleiner. Bei sechs Tieren wurde die maximale Kieferöffnung größer, aber nur bei einem Probanden ließ sich eine signifikante vermehrte Bewegung entlang der Z-Achse feststellen. Das lässt den Schluss zu, dass die Unterschiede am Kauzyklus vor und nach der Zahnbehandlung am Einzeltier erhoben werden müssen. Die Zusammenfassung der Pferde in eine Gruppe, wie es in der vorliegenden Studie ebenfalls gemacht wurde, ist weniger aussagekräftig. Die Form der Kauzyklen in allen drei Achsen war mit vorhergehenden Studien vergleichbar. Die Kaurichtung änderte sich bei 14 von 15 Pferden. Die Pferde wechselten dabei von "clockwise" zu "counter-clockwise", oder umgekehrt. Die Kaurichtung wurde aber nie während einer Messung geändert sondern nur zwischen den einzelnen Messtagen. Die Dauer des Kauzyklus unterschied sich vor und nach der Zahnbehandlung nicht signifikant. Aufgrund der guten Reproduzierbarkeit und der einfachen Durchführbarkeit eignet sich diese opto-elektronische Messmethode sehr gut zur Darstellungen der Kaubewegungen des Pferdes. Ob diese Methode auch Einzug in die klinische Routinediagnostik erhalten sollte, muss durch weitere Studien, auch an Pferden mit höhergradigen Zahnveränderungen, untersucht werden.

Schlagworte:
Pferd / Kaubewegung / kinematisches System / Routinezahnbehandlung


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit