Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2002

AutorInnen: Ludescher, B

Titel: Genetische Diversität, Fekundität und populationsdynamische Fortpflanzungsparameter beim Europäischen Feldhasen (Lepus europaeus) in Niederösterreich.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 84.

Betreut von:

Suchentrunk Franz


Zugehörige(s) Projekt(e): Genetische Vielfalt und Inzuchtwirkung beim Feldhasen, Lepus europaeus


Abstract:
Diese Arbeit überprüfte den Einfluss individueller Heterozygotie sowie der genetischen Variabilität auf Populationsebene auf verschiedene Reproduktionsparameter bei freilebenden Feldhasen (Lepus europaeus). 581 Feldhasen (darunter 307 adulte Häsinnen) aus verschiedenen Jagdrevieren in Niederösterreich wurden bei regulären herbstlichen Jagden angekauft und ihre Fekundität mittels der Anzahl der Plazentanarben bestimmt. Die Einteilung in Altersklassen erfolgte über das Augenlinsengewicht. Neue Parameter zur Beschreibung der Populationsproduktivität wurden entwickelt: die Nettoreproduktion der Häsinnen und die relative Reproduktionskraft der Population. Es besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen der individuellen Heterozygotie der Häsinnen und den in der Fortpflanzungssaison geborenen Jungtieren, der 1,4% der Varianz in der Fekundität erklärt. Zwischen genetischer Variabilität (erwartete Heterozygotie, Allelic richness und Inzuchtkoeffizient) und den Produktivitätsparametern auf Populationsebene konnten keine signifikanten Zusammenhänge festgestellt werden. Eine durchgehende Tendenz, die auf einen Heterozygotenvorteil hindeutet, war dennoch bei allen statistischen Ergebnissen vorhanden. Die Untersuchung anderer Ursachen für die Variabilität in der Fekundität, führte zu signifikanten Interaktionen zwischen dem Alter der Häsinnen und der Beteiligung an der Reproduktion, beziehungsweise dem Auftreten pathologischer Veränderungen an den Uteri. Zusätzlich gibt es nicht signifikante Hinweise für mögliche Zusammenhänge zwischen der Alterszusammensetzung der Population und der mittels Streifentaxation ermittelten Populationsdichte. Weder das Alter der Tiere noch die Populationsdichte zeigten eine Beeinflussung durch die Enzymheterozygotie.

Schlagworte:
Lepus europaeus / Überdominanz / Fekundität / Enzymheterozygotie / Populationsdynamik / Niederösterreich / Fitness


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit