Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2009

AutorInnen: Tavella, A

Titel: Umsetzung eines flächendeckenden BVD-Pflichtbekämpfungsprogramms in der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol (Italien) mittels Ohrgewebeentnahmemethode.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 61.


Betreut von:

Brem Gottfried

Einrichtung:
Institut für Tierzucht und Genetik


Abstract:
Im Oktober 1998 wurde in der Autonomen Provinz Bozen ein freiwilliges BVD-Ausmerzprogramm eingeführt, das bereits 1999 als Pflichtprogramm umgesetzt wurde. Bis zum Jahr 2003 wurden alle Jungrinder mittels Einzelblutprobe auf BVDV untersucht. Im Jahr 2004 wurden in Milch liefernden Betrieben Sammelmilchproben auf BVD-Antikörper untersucht. In den nicht Milch liefernden Betrieben wurden weiterhin von den Jungtieren Einzelblutproben zur BVD-Untersuchung entnommen. Ab dem 1. April 2005 bis zum 31. Mai 2007 wurden bei allen neugeborenen Kälbern die Ohrgewebeentnahmemethode eingesetzt. Die Ohrstanzproben wurden von geschulten Tierkennzeichnern im Rahmen der Kennzeichnung der Rinder entnommen (TypiFix®-System, Agrobiogen GmbH, Thalmannsdorf 25, D-86567 Hilgertshausen) und im Labor des Instituts für Tierseuchenbekämpfung der Venetien auf BVDV-Ag untersucht.. Insgesamt wurde im Zeitraum vom 1. April 2005 bis zum 31. Mai 2007 bei 153.710 Kälbern innerhalb der ersten 20 Lebenstage im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Tierkennzeichnung eine Ohrgewebeprobe entnommen. Bei dieser Studie waren 0,48% der entnommenen Ohrstanzproben BVDV positiv. Nach etwa einem Monat wurden 344 der 736 positiv reagierenden Tiere einer Nachuntersuchung auf BVDV-Ag an Ohrstanz- und Blutproben unterzogen. Ebenfalls wurde von diesen Kälbern sowie der Mutterkuh, sofern diese noch im Betrieb war, eine Einzelblutprobe entnommen und auf BVD-Virusantigen und Antikörper untersucht. Zusätzlich wurden ab dem 1. September 2005 bis zum 31. März 2007 die Blutproben der Kälber mittels RT-PCR untersucht. 271 der nachuntersuchten Tiere erwiesen sich als persistent infizierte Tiere, bei den restlichen 73 Tieren konnte eine persistierende Infektion nicht bestätigt werden.

Schlagworte:
Bovine Virusdiarrhoe (BVD) / persistent infizierte Tiere / Ohrstanzprobe / ELISA / RT-PCR


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads