Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2007

AutorInnen: Geßky, R

Titel: Oberflächenelektromyographie am Musculus quadriceps femoris beim klinisch gesunden Hund.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 98.

Betreut von:

Peham Christian


Abstract:
Es wurden bei elf klinisch gesunden Malinois die Bodenreaktionskräfte, die Kinematik der Hinterextremitäten, das Aktivitätsmuster des Musculus quadriceps femoris sowie mögliche Korrelationen analysiert. Die Hunde, welche das Verteidigungsministerium der Republik Slowenien zur Verfügung gestellt hatten, wurden immer von denselben Hundeführern während der Messungen betreut. Leuchtmarker wurden an bestimmten tastbaren Knochenpunkten auf die Haut beider Hinterextremitäten angebracht. Die Oberflächenelektroden wurden auf die ausrasierte Haut über dem M. quadriceps femoris (M. vastus lateralis) jeder Hinterextremität aufgeklebt. Gleichzeitig mit der EMG-Messung erfolgte die Aufzeichnung der kinetischen und kinematischen Daten mit einer Geschwindigkeit von 1,22 m/s. Dazu wurde ein motorisiertes Laufband mit vier integrierten Kraftmessplatten verwendet. Der M. quadriceps weist im Schritt ein Aktivitätsmuster mit zwei Maxima auf. Das erste Maximum tritt kurz nach Beginn der Standbeinphase auf, dem ein "Tal" in der Mitte der Standphase folgt. Danach folgt das zweite Maximum, dessen Amplitude geringer ist. Gegen Ende der Standbeinphase kommt es zu einem schnellen Nachlassen der Aktivität. In der Hangbeinphase weist der Muskel eine minimale Aktivität auf (65-85 %BZ), die sich aber kurz vor Ende der HP wieder erhöht. Das Kniegelenk weist am Übergang von Hang- zur Standbeinphase die größte Extension auf, wenn die Extremität den Boden berührt. Das erste Maximum des Elektromyogramms tritt früher auf als der erste Höchstwert der BRK, weil am Beginn der SP die durch das Abbremsen der Extremität wirksam werdenden Kräfte auf das Kniegelenk durch die erhöhte Muskelaktivität absorbiert werden müssen, damit es nicht zu einem Einknicken der Extremität kommt. Bis zur Mitte der Standbeinphase verringert sich die Extension des Kniegelenkes geringgradig, bis ab der zweiten Hälfte der Standphase annähernd eine Nullstellung erreicht ist, die durch das zweite Aktivitätsmaximum des Elektromyogramms bewirkt wird. Dieses bewirkt die notwendige Stabilisierung des Kniegelenks für das Abstemmen der Pfote kurz vor Ende der Standbeinphase, das durch das zweite Maximum der BRK repräsentiert wird. Dieses gewährleistet die Kraft für den notwendigen Vorwärtsschub des Körpers. Knapp vor Ende der Standbeinphase erfolgt ein kurzer Anstieg der Extension, wogegen die BRK und die Muskelaktivität abnehmen. Gemeinsam mit der schnellen Beugung des Kniegelenks am Beginn der Hangbeinphase verringert sich die Muskelaktivität und der Muskel weist eine geringe Aktivität auf. Kurz vor Ende der HP (85 %BZ) erhöht sich die Aktivität des Muskels rasch und das Kniegelenk wird gestreckt.

Schlagworte:
Oberflächenelektromyographie / Bodenreaktionskräfte / Kinematik / Hund / Laufband / Musculus quadriceps femoris


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit