Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2010

AutorInnen: Rottensteiner, Ulrike

Titel: Sonographische Darstellung der Hüftgelenksregion beim neugeborenen Fohlen.

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 62.


Betreut von:

Kofler Johann

Begutachtet von:
Kneissl Sibylle

Einrichtung:
Universitätsklinik für Pferde, Klinische Abteilung für Pferdechirurgie


Abschluss Datum: 24.03.10


Abstract:
Ziel dieser Arbeit war die Erarbeitung sonoanatomischer Referenzbefunde am Hüftgelenk lahmheitsfreier neugeborener Fohlen. Es wurden lebende Fohlen und Kadaver bis zu einem Alter von 8 Wochen untersucht. Zu diesem Zweck wurde die Hüftgelenksregion von 27 verschiedenen Fohlen mit einem 7,5 MHz-Linearschallkopf transkutan dargestellt. Einige Tiere wurden mehrfach geschallt, sodass insgesamt 38 Untersuchungen durchgeführt wurden. Es wurden an jedem Hüftgelenk 7 Messwerte erhoben: Abstand zwischen Hautoberfläche und Rand des Azetabulum, Länge des Labrum acetabulare, Dicke der Gelenkkapsel am Labrum acetabulare, Dicke der Gelenkkapsel zwischen Labrum und Femurhals, Dicke des Gelenkknorpels am Femurkopf, Dicke des Gelenkknorpels am Übergang zur Epiphysenfuge, Dicke der Knorpelauflage am Trochanter major. Durch die noch schwach bemuskelte Kruppe beim Fohlen konnte auch ohne vorheriges Ausscheren zumeist eine sehr gute Bildqualität erzielt werden, insbesondere bei sehr kleinen Tieren. Die Knochenoberfläche am Becken stellte sich als glatte, hyperechoische Kontur dar. Das faserknorpelige Labrum acetabulare konnte bei allen Fohlen als dreieckige, hypoechoische, teils geringgradig heterogene Struktur am Rand des Azetabulum dargestellt werden. Der Gelenkknorpel, der den Femurkopf überzog, stellte sich im Ultraschall homogen hypoechoisch dar. Die subchondrale Knochenoberfläche am Femurkopf war häufig uneben. Die knorpelige Epiphysenfuge konnte bei allen Fohlen als hypoechoische Unterbrechung der Knochenkontur am Femurhals dargestellt werden. Der Trochanter major war von einer heterogen hypoechoischen Knorpelschicht überzogen. Die subchondrale Knochenoberfläche war meist deutlich unregelmäßig. Die Gelenkkapsel überspannte den Gelenkknorpel als homogen echogene Linie. Bei stehenden Fohlen konnte keine Gelenksflüssigkeit dargestellt werden; am liegenden Fohlen hingegen war die Gelenkkapsel teilweise leicht vom Gelenkknorpel abgehoben. Ansonsten bestanden kaum Unterschiede zwischen Ergebnissen am liegenden und am stehenden Fohlen. Die das Hüftgelenk umgebende Glutealmuskulatur war am Ultraschallbild gleichmäßig hypoechoisch mit deutlich echogenen Bindegewebssepten. Am Hüftgelenk eines Kadavers wurde im Anschluss an die sonographische Untersuchung ein Gefrierschnitt angefertigt. Es bestand eine gute Korrelation zwischen Messwerten am anatomischen Schnitt und jenen am Ultraschallbild. Weiters wurden 11 Hüftgelenke unter Ultraschallkontrolle punktiert und mit Kochsalzlösung gefüllt. Eine deutliche Aufweitung der Gelenkkapsel war nach Injektion von 10 bis 15 ml sichtbar. Die Punktion war nur in 6 von 11 Fällen beim ersten Versuch erfolgreich.


Im Rahmen der Hochschulschrift entstandene Publikation(en):

Rottensteiner, U; Palm, F; Kofler, J (2012): Ultrasonographic evaluation of the coxofemoral joint region in young foals. Vet J. 2012; 191(2):193-198

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit