Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2010

AutorInnen: Khayal, Basel

Titel: Pathomorphological investigations on wild birds during the winter season 2005/2006.

Titelvariante: Pathomorphologische Untersuchung von Wildvögeln (Winter 2005/2006)

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 50.


Betreut von:

Hess Michael

Begutachtet von:
Schmidt Peter

Einrichtung:
Universitätsklinik für Geflügel und Fische, Klinische Abteilung für Geflügelmedizin


Abschluss Datum: 07.10.10


Abstract:
Wildvögel spielen bei der Verbreitung von Krankheitserregern eine wichtige Rolle,insbesondere bei Zoonoseerregern. Auf Grund der Unmöglichkeit die Bewegung von Wildvögeln zu kontrollieren, erscheint es notwendig, die häufigsten Krankheiten und Todesursachen von Wildvögeln zu identifizieren. Im Zuge der Einschleppung der aviären Influenza nach Europa, wurden Wildvögel in Österreich auf H5N1 im nationalen Referenzlabor für aviäre Influenza der AGES untersucht. Von Oktober 2005 bis Ende 2006 nahm das Laboratorium ungefähr 5000 Wildvogelkadaver zur Untersuchung auf H5N1 entgegen. Aufgrund unzureichender Kapazität konnten nur 400 Kadaver, darunter 369 Wildvögel der Ordnungen Podicipediformes, Pelecaniformes, Ciconiiformes, Anseriformes, Falconiformes, Galliformes, Gruiformes, Charadriiformes, Columbiformes, Strigiformes, Coraciiformes, Piciformes und Passeriformes für die weiteren athomorphologischen Untersuchungen im Rahmen dieser Doktorarbeit herangezogen werden. Bei den PCR Analysen wurden alle untersuchten Vögel negativ für das virale Genom der Influenza A Viren getestet. Nach Möglichkeit wurden Gewebeproben von Herz, Lunge, Leber, Milz, Pankreas, Niere, Dünndarm und Hirn entnommen, in manchen Fällen auch von Trachea, Ösophagus, Eierstöcken und Skelettmuskulatur. Diese Proben wurden in einer 7,5%igen Formalinlösung für die Histopathologie und HE Färbung fixiert. Spezielle Färbungen wurden in manchen Fällen angewandt, um eine Verdachtsdiagnose zu bestätigen. Hierzu zählten die Eisenfärbung zum Nachweis von Eisen, die Kupferfärbung um Kupfer sowie die Ziehl-Neelsen-Färbung um säurebeständige Bakterien nachzuweisen, die Grocott-Färbung für pilzartige Elemente, die Kongorot-Färbung für Amyloid, die modifizierte Gram-Färbung für Bakterien, Azan um Bindegewebe zu färben und die Perjodsäure-Schiff (PAS) Reaktion zum Nachweis von Parasiten. Immunhistochemische Verfahren wurden eingesetzt, um einen Fall von Toxoplasmose zu bestätigen. Traumata wurden in 47% der untersuchten Vögel als Todesursache festgestellt, darunter Kollisionen mit Gebäuden oder anderen Hindernissen. Bakterielle, mykotische und parasitische Krankheiten wurden auch als Todesursache bei Wildvögeln ermittelt. Diese umfassten Mykobakteriose, Filariose, Toxoplasmose und Aspergillose. Die in dieser Studie diagnostizierten Fälle von Tod durch Verhungern spiegeln aller Wahrscheinlichkeit nach Nahrungsknappheit im unmittelbaren Lebensraum der Vögel wider. Äthylenglykol-Vergiftungen führten durch Tubulonephrose zum Tod. Letztlich wurden auch einige degenerative Veränderungen beobachtet. Hemosiderose trat am häufigsten in der Leber auf, jedoch ohne Hinweis auf eine Kombination mit einer chronischen Krankheit. Anthrakose wurde in der Lunge von vielen Vögeln nachgewiesen und könnte auf Umweltverschmutzung hindeuten. Amyloidose wurde in vielen Organen gefunden, darunter in der Leber, Milz und Niere; die meisten Fälle betrafen Anseriformes, und 75% aller Amyloidose-Fälle waren mit einer Entzündung des jeweiligen Organs verbunden.

Schlagworte:
Aviäre Influenza / Trauma / Hemosiderose / Wildvögel / Histopathologie / Tubulonephrose / Amyloidose


Im Rahmen der Hochschulschrift entstandene Publikation(en):

Khayal, B; Hess, M; Bago, Z (2010): Pathomorphological investigations on wild birds during the winter season 2005/2006. Wien Tierarztl Monatsschr (97), 5-6 125-134.

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit