Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2010

AutorInnen: Weber, Alexander

Titel: Messung und Vergleich der Beschleunigungsvektoren mittels Accelerometer beim Rind nach Kleben eines Klotzes auf die Klaue.

Titelvariante: Measurement and interpretation of acceleration vectors of cows without lameness by using a 3-dimensional acceleration sensor after attaching a EasyBloc to a medial hind claw

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 68.


Betreut von:

Kofler Johann
Schramel Johannes

Begutachtet von:
Peham Christian

Einrichtung:
Universitätsklinik für Pferde, Klinische Abteilung für Pferdechirurgie


Abschluss Datum: 02.12.10


Abstract:
Das Ziel dieser Arbeit war es, festzustellen, wie das Gangbild eines lahmfreien Rindes, welches mittels eines dreidimensionalen Beschleunigungsmessers erstellt und durch die Berechnung der quadratischen Mittel der Vektoren und deren Standardabweichungen beurteilbar gemacht wurde, durch das Kleben eines Klotzes auf eine mediale Hinterklaue beeinträchtigt wird und inwiefern dies die Messwerte im Sinne einer Lahmheit beeinflusst. Die Accelerometrie als Mittel der automatischen Lahmheitserkennung beim Rind ist eine neue Methode, die in den vorangegangenen Arbeiten von ALTENHOFER (2010) und GASSER (2010) bereits beleuchtet wurde. Mithilfe eines kleinen 3-DAS Sensors wurden die Bewegungsabläufe im Bereich des Beckens unmittelbar über dem Kreuzbein in Echtzeit registriert und auf einen Computer übertragen. Die so erfassten Daten wurden in Excel übertragen und als Diagramme dargestellt. Es wurden 14 lahmheitsfreie Milchkühe der Rasse Fleckvieh erst ohne Klotz und 48h später dieselben Tiere erneut mit Klotz gemessen. In der vorliegenden Studie wurde festgestellt, dass das Kleben des Klotzes auf das 3-DAS-Bild der Kühe nur einen geringen Einfluss ausübte, der nicht mit den deutlichen Abweichungen bei hochgradigen Lahmheiten zu vergleichen war. Es gab zwar eine 9% Abweichungsrate von den vorgegebenen Konfidenzintervallen, die jedoch vorerst zu vernachlässigen ist, da die Intervallgrenzen aufgrund des zu kleinen Studienumfangs noch nicht eindeutig festgelegt werden können und überdies das Kleben eines Klotzes ja zu einer Verbesserung der Lahmheit führen soll. Ob und in welchem Ausmaß dies der Fall ist, muss noch eruiert werden. Abschließend bleibt zu sagen, dass die Accelerometrie durchaus ein möglicher und bezahlbarer Weg sein könnte, in Zukunft ganze Kuhherden per Computer vollautomatisch in Hinblick auf das Auftreten von Lahmheiten zu überwachen.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit