Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2011

AutorInnen: Samek, Elisabeth

Titel: Equus caballus papillomavirus type 2 DNA in horses without symptoms of squamous cell carcinoma.

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 23.


Betreut von:

Kofler Johann

Begutachtet von:
Möstl Karin

Einrichtung:
Universitätsklinik für Pferde, Klinische Abteilung für Pferdechirurgie


Abschluss Datum: 17.10.11


Abstract:
Plattenepithelkarzinome (PEK) zählen zu den häufigsten Tumoren der Haut bei Pferden, bisher ist aber eine genaue Ätiologie noch nicht bekannt. Aus der Humanmedizin ist erwiesen, dass Papillomaviren (PV) an der Entstehung von Karzinomen, vor allem im Genitalbereich, beteiligt sind. Basierend auf dieser Erkenntnis beschäftigten sich bereits einige Studien mit dem Zusammenhang zwischen PEKs und einem spezifischen PV, dem Equus caballus papillomavirus Typ 2 (EcPV-2). Diese Studie untersuchte die Frage, ob EcPV-2 auch in Tupferproben von nicht an PEK erkrankten Pferden nachgewiesen werden kann. Dazu wurden von insgesamt 110 Pferden Vestibulartupfer beziehungsweise Tupferproben von der Fossa urethralis entnommen und diese mittels hoch sensitiver PCR analysiert. Im ersten Durchgang wurde mittels Standard !-Aktin PCR auf das Vorhandensein von DNA geprüft. In einem zweiten Schritt wurden die Proben, welche PCRkompatible DNA enthielten, spezifisch auf EcPV-2 E6 getestet. Dieser Schritt wurde zweimal wiederholt, einmal mit E6-Primern und das zweite Mal mit E7- Primern, um die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse zu belegen. Insgesamt enthielten die Proben von 89 Pferden PCR-kompatible DNA, aber nur 4 davon EcPV-2. Eines dieser EcPV-2-positiven Pferde ist in der Zwischenzeit an Tumoren im Bereich der Vulva erkrankt. In diesem Gewebe wurde ebenfalls EcPV-2 nachgewiesen. Ein anderes EcPV-2-positives Pferd wird zusammen mit einem anderen Pferd, welches bereits fortgeschrittene PEKs aufweist, gehalten. Zusammenfassend bekräftigen die Ergebnisse der hier vorgestellten Studie die Theorie eines kausalen Zusammenhangs zwischen der Infektion mit Equus caballus papillomavirus 2 und dem Auftreten von Plattenepithelkarzinomen bei Pferden.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit