Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2010

AutorInnen: Häusler, Daniela

Titel: Vergleich der Druckkurven während PEEP (positive end expiratory pressure) erzeugt mit zwei verschiedenen Methoden an unterschiedlichen Lokalisationen des Atemsystems.

Titelvariante: Comparison of the pressure waves during PEEP (positive end expiratory pressure) produced with two different methods at different locations of the breathing circle

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 43.


Betreut von:

Auer Ulrike
Schramel Johannes

Begutachtet von:
Holzmann Alois

Einrichtung:
Universitätsklinik für Kleintiere, Klinische Abteilung für Anästhesiologie und perioperative Intensivmedizin


Abschluss Datum: 22.09.10


Abstract:
Das Ziel dieser Arbeit ist, es den Atemwegsdruck und die Druckkurven während IPPV mit PEEP, die mit zwei verschiedenen Methoden (der Wassersäule und der Feder) an verschiedenen Lokalisationen des Atemkreissystems erzeugt werden, zu vergleichen und in einer in vitro Simulation durchzuführen. Es wurden 4 verschiedene Situationen geschaffen: 1) Die Wassersäule wird an den Abgasschlauch des Ventilators angeschlossen 2) Die Wassersäule wird in den Exspirationsschlauch eingebaut. Sie ist zwischen dem Exspirationsschlauch (davor) und Exspirationsventil (dahinter) positioniert. 3) Die Feder wird an den Abgasschlauch des Ventilators angeschlossen 4) Die Feder wird am Exspirationsventil positioniert. Um PEEP zu messen werden verwendet: a) Ein mechanisches System: standardmäßig eingebaute Manometer am Ventilator und am CO2 Absorber b) Ein elektronischer Druckumwandler: Pitot Spirometriesensor (Horse lite) und ein separater Druckumwandler Die Ergebnisse in Situation zwei und vier zeigten, dass nur die Druckmesseinrichtungen am Y – Stück PEEP erkennen konnten. Die zwei Manometer im Atemkreissystem haben PEEP nicht angezeigt. Diese Situation kann für ein nicht gewarntes Anästhesieteam verwirrend sein. Obwohl alles scheinbar korrekt montiert ist und optisch (mit der Wassersäule) funktioniert, zeigen die Manometer kein PEEP an. Druckmessung am Y – Stück ist notwendig. Die Ergebnisse in Situation eins und drei zeigten, dass alle Druckmesseinrichtungen das vorhandene PEEP Level erfassen konnten. Dies bedeutet, dass die Manometer im Atemkreissystem verlässlich sind und eine Druckmessung am Y – Stück nicht erforderlich ist.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit