Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2012

AutorInnen: Ilting, Christina

Titel: Klinische Anwendung und Wirkung von Domosedan Gel als Prämedikation vor einer Allgemeinanästhesie bei Pferden.

Titelvariante: Clinical application and effect of Domosedan Gel as premedication in general anaesthesia in horses

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 36.


Betreut von:

Auer Ulrike

Begutachtet von:
Riedelberger Klaus

Einrichtung:
Universitätsklinik für Kleintiere, Klinische Abteilung für Anästhesiologie und perioperative Intensivmedizin


Abschluss Datum: 14.05.12


Abstract:
ln dieser Studie wurde die klinische Anwendung und Wirkung von Domasedan Gel® als Prämedikation vor einer Allgemeinanästhesie an 12 Pferden unterschiedlicher Rasse, Alter und Geschlecht untersucht. Zuerst wurden Parameter zu Charakter, Handhabung des Medikamentes und Applikationserfolg erhoben. Daraus ergab sich, dass 83 % der Pferde von ruhigem Charakter waren, eine einfache Handhabung und eine erfolgreiche Applikation ebenfalls bei 83 % lag. Im weiteren Verlauf wurden Sedations- und Ataxiegrad an Hand eines Scoringsystems bestimmt; sowie die Dauer bis zum Wirkungseintritt von Domasedan Gel®. Durch die alleinige Gabe von Domasedan Gel® wurde in den ersten 40 Minuten keine ausreichende Sedierung erreicht. Im Durchschnitt bekamen die Pferde nach 43,5 ± 7,14 Minuten Butorphanol intravenös (i. v.) appliziert, woraufhin 67 % ausreichend sediert waren. Die anderen mussten mit Detomidin i.v. nachdosiert werden. Die Pferde zeigten zu 50 % eine geringgradige und zu 50 % keine Ataxie. Während der Anästhesie wurde die Wirkung von Domasedan Gel® auf das kardiavaskuläre System zur Hilfenahme von Herzfrequenz und Blutdruck untersucht. Die Herzfrequenz war im Verlauf der Anästhesie physiologisch (28-40 Schläge I Minute), der Blutdruck zeigte eine Tendenz zur Hypertension (84 - 96 mmHg). Dies und die lange Dauer bis zum Wirkungseintritt ist ein Nachteil gegenüber dem Detomidin als Injektionsmittel . Die orale I sublinguale Verabreichung von Domasedan Gel® ist vor allem bei nadelscheuen und schwer händelbaren Pferden für den Bereich der Allgemeinanästhesie als Alternative oder bei anderen tierärztlichen Behandlungen am stehenden Pferd zu bevorzugen.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit