Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2012

AutorInnen: Kreutzmann, Nina

Titel: Untersuchung neu isolierter Y-chromosomaler DNA-Mikrosatelliten beim Pferd.

Titelvariante: Analysis of equine Y-chromosomal DNA-microsatellites

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 50.


Betreut von:

Brem Gottfried

Begutachtet von:
Burger Pamela

Einrichtung:
Abteilung für Reproduktionsbiologie


Abschluss Datum: 23.01.12


Abstract:
Y-chromosomale Polymorphismen können zur Untersuchung paternaler Abstammungslinien verwendet werden. Das domestizierte Pferd zeigt im Gegensatz zu anderen Haussäugetieren fast keine Y-chromosomale Variabilität. Bislang wurde nur ein einziger Polymorphismus bei urtümlichen chinesischen Rassen detektiert, die in Europa verbreiteten Rassen besitzen alle denselben Haplotyp. Im Rahmen dieser Arbeit wurden elf neu isolierte Y-chromosomale Mikrosatelliten (MS) auf ihre Anwendbarkeit und Variabilität bei 30 Hauspferderassen und dem Przewalskipferd untersucht. Bei acht MS konnte mittels PCR die Y-chromosomale Lage bestätigt werden. Diese wurden mittels Fragmentlängenanalyse auf Längenunterschiede untersucht und an allen acht Loci konnte keine Variation zwischen oder innerhalb der domestizierten Pferderassen festgestellt werden. Das Przewalskipferd unterschied sich am Locus Eca.YP13 von den Hauspferden, des Weiteren wurden am Locus Eca.YP12 zwei verschiedene Allele der Przewalskipferde gefunden. Um eventuell vorhandene Sequenzunterschiede aufzuzeigen, wurde eine High Resolution Melting (HRM) -Analyse der acht MS mit einer geringeren Anzahl an Pferden durchgeführt. Es konnte ebenfalls keine Variabilität bei den Hauspferderassen festgestellt werden. Der in der Fragmentlängenanalyse entdeckte Polymorphismus zwischen den Hauspferden und dem Przewalskipferd konnte mit dieser Methode nicht verifiziert werden. Abschließend lässt sich sagen, dass auch nach Untersuchung von acht neuen Mikrosatelliten bei den heutigen in Europa vertretenen Pferderassen nur ein einziger Y-chromosomaler Haplotyp erkennbar ist.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads