Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Master Thesis
Dokumenttyp:

Jahr: 2011

AutorInnen: Curkić, Ismeta

Titel: Generation of recombinant antibodies against HIV clade C envelope.

Titelvariante: Generierung von rekombinanten Antikörpern gegen die HIV Stamm C Hülle

Quelle: Master Thesis, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 91.


Betreut von:

Ruprecht Ruth M.
Klein Dieter

Begutachtet von:
Saalmüller Armin

Einrichtung:
VetCore


Abschluss Datum: 22.09.11


Abstract:
Das Humane Immundefizienz Virus (HIV) ist der kausative Erreger des Immundefizienz-syndroms AIDS und ist für eine weltweite Epidemie mit ungefähr 34 Millionen infizierten Menschen im Jahr 2009 verantwortlich. Die hohe Prävalenz unterstreicht die Notwendigkeit eines sicheren und effektiven Impfstoffes. Die Entwicklung eines breit neutralisierenden monoklonalen Antikörpers würde nicht nur konservierte Epitope in der Virushülle offenbaren, sondern uns auch einen großen Schritt voranbringen, einen effektiven AIDS-Impfstoff zu finden. Im Verlauf einer Vakzinstudie wurden zwei Rhesusaffen (Macaca mulatta) nach mehrmaliger Immunisierung mit SHIV-1157ipEL-p inokuliert. Interessanterweise blieb einer dieser Affen, trotz mehreren SHIV-Inokulationen, avirämisch. Plasma dieses Affen wurde in einer weiteren Studie verwendet, um Mimotope (Sequenzen, die Epitope auf der Virushülle imitieren) zu isolieren, die in der C-terminalen Domäne vom viralen gp41 lokalisiert sind. In dieser Studie wurden diese Mimotope verwendet, um Antigen-spezifische B-Zellen von Rhesusaffen zu isolieren. Variable Immunglobulin-Regionen von Rhesusaffen wurden von singulär isolierten B-Zellen amplifiziert, um Mimotopspezifische monoklonale Antikörper zu exprimieren und ihre Bindungsaffinität zu charakterisieren. Es gelang uns, B-Zellen von beiden Rhesusaffen zu isolieren und variable Immunglobulin-Gene zu amplifizieren. Wir generierten erfolgreich drei Antigenspezifisch monoklonale Antikörper, wobei einer von ihnen GFP-spezifisch war.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads