Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2012

AutorInnen: Erkinger, Hannes

Titel: Vorkommen von Erkrankungen des zentralen Nervensystems bei an dei Klinik für Wiederkäuer überwiesenen Rindern, Schafen und Ziegen.

Titelvariante: Prevalence of diseases of the central nervous system (CNS) in cattle, sheep and goat presented on the clinic for ruminants of the Veterinary University of Vienna

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 79.


Betreut von:

Krametter-Frötscher Reinhild

Begutachtet von:
Weissenböck Herbert

Einrichtung:
Universitätsklinik für Wiederkäuer, Klinische Abteilung für Wiederkäuermedizin


Abschluss Datum: 18.10.2012


Abstract:
In vorliegender Diplomarbeit sind die an der Klinik für Wiederkäuer der Veterinärmedizinischen Universität Wien vorgestellten Patienten mit neurologischen Erkrankungen der Jahre 1992- 2011 (20 Jahre) hinsichtlich patientenspezifischer Daten erfasst worden. Es kamen insgesamt 200 Rinder, 94 Schafe und 44 Ziegen mit zentralnervalen Krankheitszeichen in Hinblick auf Rasse, Alter, Geschlecht, Diagnose(n) nach Erstuntersuchung, Eingangsdatum, Behandlungsdauer und Pathologischem Befund inklusive ätiologischer Klassifikation zur Auswertung. Der prozentuelle Anteil der neurologischen Erkrankungsfälle von 1992- 2011 lag bei insgesamt 2,3 % (Gesamtpatientenzahl im Zeitraum: 14 680, davon 12 393 Rinder, 1314 Schafe und 973 Ziegen; anteilig neurologische Fälle für Rind: 1,6 %, Schaf: 7,2 % und Ziege 4,5 %). Bei den am häufigsten vorgestellten Rinderrassen fanden sich in absteigender Reihenfolge: Fleckvieh, Kreuzungsrassen und Schwarz- Bunte (Holstein Frisian). Beim Schaf waren Bergschaf, Kreuzungsrassen und Juraschafe am meisten vertreten, bei der Ziege wurden die Weiße Deutsche Edelziegen, zweitens Kreuzungsrassen und an dritter Stelle die Bunten Deutschen Edelziegen und Burenziegen vorstellig. Weiteres konnte gezeigt werden, dass bei Rind und Schaf eine Häufung der Fälle zwischen einem Monat und zwei Jahren auftrat, bei der Ziege in der Altersgruppe ein bis drei Jahre. Beim Rind fiel die höchste Krankheitsprävalenz im Sommer gefolgt von Winter und Herbst auf, bei Schaf und Ziege der Frühling, an zweiter Stelle der Winter beim Schaf und Sommer bei der Ziege. An den häufigsten Erkrankungen fanden sich jeweils klinisch diagnostiziert die CCN, gefolgt von Tetanus und die Listeriose beim Rind, beim Schaf und Ziege die Listeriose, Tetanus und die CCN. Pathologisch erfasst zeigten sich die entzündlich-infektiösen Erkrankungen beim Rind mit rund 40 % (n=52) gefolgt von den metabolisch-toxischen Erkrankungen mit 34,4 % (n=45). Beim Schaf sind mit 59,7% (n=46) die entzündlichen Erkrankungen und mit 22,1 % (n=17) die metabolisch toxischen Erkrankungen auffällig. Bei den Ziegen liegen jeweils mit rund 35 % (n=13) die Krankheiten entzündlich-infektiöser und metabolischtoxischer Natur an erster Stelle. Die metabolisch toxischen Krankheiten mit 22,1 % (n=17) beim Schaf und jene mit keiner Diagnose (Schaf: 15,6 %, Ziege: 21,6 %) bilden den Abschluss. Eine durchschnittliche Behandlungsdauer für Rinderpatienten an der Klinik für Wiederkäuer der VUW kann mit 4,2 Tagen (Median: 3 Tage) angegeben werden, wobei sie sich bei den behandelten Tieren im Mittel auf 6,2 Tage (Median: 5 Tage) bzw. bei den verstorbenen auf mittlere 2,6 Tage (Median: 2 Tage) beläuft. Bei Schaf und Ziege wurden folgende Zahlen ermittelt: mittlere Behandlungsdauer 3,2 Tage für Schaf (Median: 1,5 Tage), 2,2 Tage für Ziege (Median: 1,5 Tage); durchschnittliche Behandlungsdauer für „verstorbene Tiere“: 1,8 Tage für Schaf (Median: 1 Tag), 2 Tage für Ziege (Median: 1,5 Tage); behandelt und „lebend“: 6,5 Tage für Schaf (Median: 5 Tage) und 3,3 Tage für Ziege (Median: 4 Tage).


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads