Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2013

AutorInnen: Krauss, Ines

Titel: Der Einfluss von Biomin Digestarom® P.E.P. MGE und Biotronic® Top3 Futterzusätzen auf die Empfänglichkeit der Regenbogenforellen für Aeromonas salmonicida, der Erreger der Fischfurunkulose.

Titelvariante: The influence of Biomin Digestarom ® P.E.P. MGE und Biotronic ® Top3 feed additives on the susceptibility to Aeromonas salmonicida, the causative agent of fish furuncolosis, in rainbow trouts

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 58.


Betreut von:

El-Matbouli Mansour

Begutachtet von:
Zebeli Qendrim

Einrichtung:
Universitätsklinik für Geflügel und Fische, Klinische Abteilung für Fischmedizin


Abschluss Datum: 18.09.13


Abstract:
Die Fischfurunkulose ist eine weltweit vorkommende Erkrankung der Salmoniden mit Ausnahmen von Australien und Neuseeland. Durch den begrenzten Einsatz von Antibiotika in den letzten Jahren, wurde vermehrt Forschung von gesundheitsfördernden Futtermittelzusätzen, sowie im Bereich der Pre- und Probiotika betrieben. Ziel dieser Diplomarbeit war, die Empfänglichkeit der Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss) für A. salmonicida unter dem Einfluss von Biomin Digestarom® P.E.P. MGE und Biotronic® Top3 zu analysieren. Untersucht wurde das Potential beider Futterzusatzstoffe als wachstumsfördernd und gleichzeitig bakterienhemmend zu wirken. Dafür wurden den Fischen in einem Fütterungsversuch über 20 Wochen das jeweilige Futter mit oder ohne Futterzusatz gefüttert. Um das Wachstum von pathogenen Erregern, wie A. salmonicida, bei Fütterung mit den jeweiligen Zusatzstoffen zu erforschen, wurde im Anschluss an den Fütterungsversuch, ein Infektionsversuch veranlasst. In diesem wurden die Fische über drei verschiedene Infektionsrouten (intraperitoneale Injektion, Immersionsbad und Kohabitation) dem Erreger der Fischfurunkulose ausgesetzt. Anhand von bakteriologischen Untersuchungen, PCR und Histologie wurde der Erreger aus verstorbenen oder getöteten Fischen reisoliert. Die Studie ergab, dass es durch die Futterzusatzstoffe zu leichten Effekten im Wachstumsgeschehen der Fische kam. Jedoch konnten positive Effekte in der Mortalität der Fische durch die Fütterung mit den Zusatzstoffen vermerkt werden. Eine geringere Mortalität von nur 18 % und 20 % bei Digestarom® P.E.P. MGE und Biotronic® Top3 im Gegensatz zu 37 % bei den kommerziell gefütterten Tieren gibt Aufschluss, dass die Zusatzstoffe eine schützende Wirkung auf die Fische ausüben.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit