Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2013

AutorInnen: Steyrer, Christine

Titel: Garra rufa für die Ichthyotherapie und in FischSpas.

Titelvariante: Garra rufa for Ichthyotherapy and for Fish Spas – Aspects of Animal Welfare and Hygiene

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 59.


Betreut von:

El-Matbouli Mansour

Begutachtet von:
Troxler Josef

Einrichtung:
Universitätsklinik für Geflügel und Fische, Klinische Abteilung für Fischmedizin


Abschluss Datum: 21.06.13


Abstract:
In den letzten Jahren haben in Europa immer mehr Fischpediküresalons eröffnet. Das trifft auch auf Österreich, wenn auch nicht in vollem Ausmaß, zu. Die Ichthyotherapie hingegen ist zumindest in der Türkei schon sehr lange bekannt. Ihre Wirksamkeit wurde bisher allerdings nur durch zwei Studien wissenschaftlich bestätigt. Durch die zunehmende Zahl der kosmetischen Garra rufa-Einrichtungen wurden auch die Medien, vor allem mit Fokus auf übertragbare Krankheiten, auf die Thematik aufmerksam. Viele Studien beschreiben diverse Pathogene, die bei Fischen vorkommen und auch beim Menschen Krankheiten auslösen können, aber nur wenige, definitiv bestätigte Fallberichte existieren, bei denen die Übertragung tatsächlich zwischen Fisch und Mensch vor sich ging. Dennoch ist eine mögliche Infektion nicht außer Acht zu lassen, im Speziellen bei immunsupprimierten Personen, zu denen auch Psoriasispatienten zählen. Auch über die in den Medien hervorgehobenen Viruserkrankungen wie Hepatitis und HIV existiert kein einziger Fallbericht, in dem die Übertragung nachweislich durch Fische oder Wasser stattfand. Zur genauen Evaluierung des möglichen Übertragungspotentials der einzelnen Pathogene müssten weitere Studien durchgeführt werden. Fisch Pediküre betreffend, stellt sich die Frage, ob dieser Zweck die Haltung der Fische überhaupt rechtfertigt. In der Schweiz und vielerorts in Deutschland wird dieser Haltungszweck von Seiten des Gesetzes mit „nicht erlaubniswürdig“ eingestuft. In Österreich ist die Haltung von Fischen zum Zweck der Durchführung von kosmetischen Maßnahmen noch nicht landes- oder bundesweit einheitlich geregelt. Deshalb müsste vorab festgelegt werden, ob Einrichtungen für Fisch-Pediküre österreichweit erlaubt sein sollen. Diese Erlaubnis sollte ausschließlich unter bestimmten Auflagen und Bedingungen erteilt werden. Weiters sollten allgemein gültige Regelungen und Richtlinien für Ichthyotherapie- und eventuelle Fisch-Pediküre-Einrichtungen erstellt werden, um sowohl Tier als auch Mensch zu schützen.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit