Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2015

AutorInnen: Kroer, Tanja

Titel: Etablierung eines MLVA-Typisierungsverfahrens zur Differenzierung von Candidatus Mycoplasma haemolamae.

Titelvariante: Assessment of a MLVA-Typing-System to determine Candidatus Mycoplasma haemolamae subtypes

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 36.


Betreut von:

Spergser Joachim

Begutachtet von:
Rümenapf Hans Tillmann

Einrichtung:
Institut für Mikrobiologie


Abschluss Datum: 18.03.16


Abstract:
C. M. haemolamae wird zu den hämotrophen Mykoplasmen gezählt, und ist ein fakultativer Krankheitserreger bei Neuweltkameliden. Der Erreger führt nur bei immungeschwächten und jungen Tieren zu akuten Erkrankungen (Anämie), wohingegen sich ältere Tiere vorwiegend als asymptomatische Träger darstellen. Das Ziel dieser Studie war die Etablierung eines geeigneten Systems zur molekularbiologischen Differenzierung von C. M. haemolamae, um in Zukunft epidemiologische Fragestellungen besser aufklären zu können. Zur Analyse von österreichischen C. M. haemolamae-Stämmen wurde eine neu etablierte MLVA sowie die Sequenzanalyse des 16S rRNA- und RNase P-Gens ausgewählt. Alle ausgewählten Typisierungsverfahren wurden vorerst bei zehn positiv auf C. M. haemolamae getesteten Blutproben angewandt. Die Genomsequenz des Referenzstamms Purdue diente hierbei als Vergleichssequenz. Durch Vergleich der erhaltenen Ergebnisse konnte aufgezeigt werden, dass nur die neu etablierte MLVA-Methode ein ausreichendes Differenzierungspotential aufweist. Die Untersuchung weiterer 18 Proben untermauert dieses Ergebnis. Die vorliegende Studie stellt somit eine geeignete Methode zur Typisierung von C. M. haemolamae vor, die eine Differenzierung des Erregers unterhalb der Artebene ermöglicht.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit