Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2015

AutorInnen: Jost, Lisa

Titel: Historische und aktuelle Bedeutung von Pferden zur Fleischgewinnung und Analyse der Pferdefleischproduktion in Mitteleuropa.

Titelvariante: Historical and actual relevance of horses for the meat production and analysis of the horse meat production in Central Europe

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 138.


Betreut von:

Brem Gottfried

Begutachtet von:
Paulsen Peter

Einrichtung:
Institut für Tierzucht und Genetik


Abstract:
Die Nutzung von Pferden zur Fleischgewinnung ist eine umstrittene Thematik, die zeitlich und geographisch sehr unterschiedlich behandelt wurde und wird. Pferdefleisch war und ist - auch historisch begründet - ein Nischenprodukt, für das gesetzliche Sonderregelungen galten und gelten. Die vorliegende Arbeit widmet sich zum einen der Frage, ob sich aus der historischen Entwicklung der Nutzung von Pferden zur Fleischgewinnung ableiten lässt, welche Tendenzen in Mitteleuropa in Zukunft zu erwarten sind. Zum anderen wird der Frage nachgegangen, ob sich die Produktionsstruktur der Pferdefleischgewinnung in Österreich von jener in Deutschland, Italien, der Schweiz und Frankreich unterscheidet. Es wurden zum einen offizielle statistische Daten erhoben, aufbereitet und analysiert. Zum anderen wurde ein dreisprachiger Fragebogen erstellt, der sich an österreichische, deutsche, schweizerische, italienische und französische Betriebe, die Pferde schlachten, richtete. Die aktuellen Schlacht- und Verbrauchszahlen (Mittel-)Europas verdeutlichen trotz geringer Schwankungen eine tendenzielle Abnahme in den letzten zwei Jahrzehnten. Betrachtet man eine größere Zeitspanne, dann ist die Reduktion noch stärker. Aufgrund der Datenlage kann vermutet werden, dass Produktion und Verbrauch von Pferdefleisch in den kommenden Jahren weiter geringfügig zurückgehen werden. Bei der deskriptiven Auswertung von 132 Fragebögen - aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien - zeigten sich in den befragten Betrieben Unterschiede zwischen den Ländern im durchschnittlichen Anteil der verschiedenen Pferdetypen (Pony, Kalt-, Warm- und Vollblut) an den geschlachteten Pferden und im durchschnittlichen Anteil der verschiedenen Schlachtgründe. Während in Österreich und in der Schweiz Kaltblutpferde an erster Stelle stehen, sind es in Deutschland und in Italien Warmblutpferde. In Italien wurde bei der Frage nach den Schlachtungsgründen angeben, dass ein großer Anteil auf Fohlen entfällt, die speziell für die Fleischproduktion gezüchtet wurden. Insbesondere in Deutschland, aber auch in Österreich und in der Schweiz werden primär Pferde aufgrund gesundheitlichen Probleme oder aufgrund hohen Alters geschlachtet. Ein weiterer Unterschied liegt in der durchschnittlichen Altersverteilung der geschlachteten Kaltblutpferde: So werden im Mittel in Österreich und der Schweiz die Pferde mit einem jüngeren Alter geschlachtet als in Deutschland und Italien.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads