Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2016

AutorInnen: Riedl, Daniela

Titel: Saccharose-Permeabilität-Test zum Nachweis von häufig vorkommenden Labmagenulzera bei moribunden Kälbern.

Titelvariante: Sucrose-permeability-assay for detection of frequently occurring abomasal ulcers in moribund calves.

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 51.


Betreut von:

Hund Alexandra
Wittek Thomas

Begutachtet von:
Weissenböck Herbert

Einrichtung:
Universitätsklinik für Wiederkäuer, Klinische Abteilung für Wiederkäuermedizin


Abstract:
Die vorliegende Studie befasste sich mit der Häufigkeit von Labmagengeschwüren bei Kälbern der Universitätsklinik für Wiederkäuer der Veterinärmedizinischen Universität Wien, der Dokumentation der Veränderungen mit dem Wundvermessungsprogramm Jalomed® (Jalomed GmbH, Lübeck, Deutschland) und dem Nachweis der Labmagengeschwüre durch orale Gabe von Haushaltszucker und dem Nachweis der Saccharose im Blut der Tiere mit Hilfe des Sucrose-Assay-Kits (Abnova, Taiwan). Im Laufe dieser Studie stellte sich heraus, dass neun von zehn untersuchten Kälbern an der Klinik für Wiederkäuer der Veterinärmedizinischen Universität Wien an Veränderungen der Labmagenschleimhaut in unterschiedlicher Ausprägung litten. Der klinische Nachweis dieser Veränderungen erwies sich in den meisten Fällen als schwierig bis unmöglich. Ultraschall-untersuchungen waren in einigen Fällen hilfreich, aber eine genaue Diagnose konnte erst bei der pathologischen Untersuchung gestellt werden. Mit Hilfe des Wundvermessungsprogramms Jalomed® (Jalomed GmbH, Lübeck, Deutschland) war es möglich die Größe und Fläche der Ulzera genau zu bestimmen und zu dokumentieren. Jedoch musste auf die Bildqualität geachtet werden und es konnten nur Ulzera vermessen werden, die klar abgrenzbar waren. Das Sucrose-Assay-Kit der Firma Abnova (Taiwan) konnte leider keine klaren Ergebnisse liefern und eignet sich nach jetzigem Kenntnisstand nicht zum Nachweis von Saccharose im Blut bei Kälbern. Man könnte den Test mit geringerer Verdünnung oder höherer Saccharosekonzentration wiederholen, um eventuell verwertbare Ergebnisse zu erlangen. Besser wäre es jedoch, andere Testverfahren zu Nachweis von Saccharose im Blut zu überprüfen, wie zum Beispiel die Hochleistungsflüssigkeitschromatographie. Abschließend bleibt zu sagen, dass der Nachweis der Saccharose im Blut sich als praktikable Methode zum Nachweis von Labmagengeschwüren erweisen könnte, der auch im Praxisalltag gut einsetzbar ist, wenn sich eine geeignete Nachweismethode findet.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit