Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2016

AutorInnen: Konicek, Cornelia

Titel: Detection of zoonotic pathogens in wild birds in the cross-border region Austria-Czech Republic.

Titelvariante: Der Nachweis von Zoonoseerregern in Wildvögeln in der Grenzregion Österreich-Tschechische Republik

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 46.


Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Konicek Cornelia

Betreut von:
Hess Michael

Begutachtet von:
Nowotny Norbert

Einrichtung:
Universitätsklinik für Geflügel und Fische


Abstract:
Wildvögel spielen eine bedeutende Rolle als Reservoir und in der Verbreitung von Zoonoseerregern. Die dichte Besiedlung der Grenzregion Österreich – Tschechien durch Menschen wie auch mit Wildvögeln begünstigt eine mögliche Übertragung von Erregern. Um die Bedeutung von Wildvögeln als mögliches Reservoir für ausgewählte Zoonoseerreger zu untersuchen, wurde die vorliegende Doktorarbeit durchgeführt. Zwischen Februar 2013 und September 2014 wurden von insgesamt 1325 Wildvögeln in Österreich und Tschechien Proben genommen. Kloakentupfer von 1191 Wildvögel wurden mikrobiologisch auf E. coli, Campylobacter spp., Salmonella spp. und Methicillin-resistente S. aureus (MRSA) untersucht. Kotproben von 114 Wildvögeln wurden mikrobiologisch auf Cryptococcus neoformans getestet. Das Vorkommen von aviären Influenzaviren (AIV), West Nile Virus (WNV) und Chlamydiaceae spp. wurde mittels PCR von 1214 ‘Dreifachtupfern’ (ein Tupfer zur Beprobung von Konjunktiva, Choane und Kloake) überprüft. Weiteres wurden Gewebeproben (Leber, Milz, Knochenmark, Gehirn, Darm) von 110 Wildvögeln molekulargenetisch auf Mykobakterien untersucht. E. coli wurde häufig nachgewiesen (79.2 %): 8.7 % der Isolate waren positiv für das Virulenzgen eaeA und 0.2 % für stx. Campylobacter spp. wurden von 12.4 % der Wildvögel isoliert und 10.3 % waren positiv auf Chlamydiaceae spp.. Die Nachweisrate von Salmonella spp. (2.2 %) und MRSA (0.3 %) war hingegen gering. Zusammenfassend betrachtet besteht ein gewisses Risiko, dass Wildvögel in den untersuchten Regionen Campylobacter spp. und Chlamydiaceae spp. verbreiten und auf den Menschen übertragen. Das Übertragungsrisiko für pathogene E. coli oder Salmonella spp. scheint dagegen gering. Unwahrscheinlich erscheint die Übertragung von Mykobakterien, C. neoformans, AIV und WNV, da diese Pathogene bei keinem der getesteten Wildvögel nachgewiesen werden konnten. Abschließend kann gesagt werden, dass eine regelmäßige Untersuchung von Wildvögeln auf Zoonoseerreger durchgeführt werden sollte, um neue oder wieder auftretende Erreger rechtzeitig zu erkennen. Ebenso sollte eine gute Hygienepraxis, wie beispielsweise gründliches Händewaschen und Desinfektion, nach jedem Wildvogelkontakt zwingend eingehalten werden.

Schlagworte:
Österreich / bakterielle Infektionen / Tschechische Republik / virale Infektionen / Wildvögel / Wildtiere / Zoonosen


Im Rahmen der Hochschulschrift entstandene Publikation(en):

Konicek, C; Vodrážka, P; Barták, P; Knotek, Z; Hess, C; Račka, K; Hess, M; Troxler, S (2016): Detection of Zoonotic Pathogens in Wild Birds in the Cross-Border Region Austria - Czech Republic. J Wildl Dis. 2016; 52(4):850-861

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit