Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2004

AutorInnen: Hassan, J

Titel: Vergleichende Sonographische und Röntgenologische Untersuchungen des Harntraktes beim Kaninchen.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 74.

Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Hassan Jasmin

Betreut von:
Gumpenberger Michaela
Künzel Frank


Abstract:
Im Zeitraum vom Mai 2001 bis Oktober 2003 wurde der Harntrakt von 71 Kaninchen (31 männliche, 40 weibliche) sonographisch dargestellt. Die Kaninchen waren zwischen 0,7 und 15 Jahren alt. Bei allen Kaninchen wurde der Harntrakt sonographisch dargestellt, bei 59 Patienten wurde ergänzend röntgenologische Untersuchungen durchgeführt, deren Befunde mit den Ultraschallbefunden verglichen wurden. In der vorliegenden Arbeit werden sowohl die tierartlichen Besonderheiten als auch die erhobenen physiologischen und pathologischen Befunde beschrieben und durch zahlreiche Bildbeispiele demonstriert. Hervorzuheben ist, daß auch bei klinisch unauffälligen Tieren bei der Ultraschalluntersuchung echoreiche Verdichtungen des Nierenbeckens in unterschiedlichem Ausmaß gefunden wurden. Weiterhin wurde bei allen Kaninchen Harnsediment in zumindest geringgradigen Mengen gefunden, wobei selbst klinisch unauffällige Tiere Harnsediment in geringgradigen oder mittelgradigen Mengen aufwiesen. Die sonographisch gemessene Harnblasenwanddicke reichte von 0,05 – 0,36 cm. Es zeigte sich, daß Kaninchen mit Harnsediment und / oder –konkrementen eine signifikant größere Wanddicke als Kaninchen ohne Harnsediment haben. Die röntgenologische Untersuchung gab vor allem einen guten Überblick über den Organsitus und die Organgröße sowie zusätzliche Skelettveränderungen. Der Vergleich der beiden bildgebenden diagnostischen Verfahren ergab, dass die sonographische Untersuchung der röntgenologischen Darstellung der Harnorgane beim Kaninchen deutlich überlegen ist. Röntgenologisch unterscheiden sich Weichteile vorwiegend durch ihre Abgrenzbarkeit oder Homogenität. Sonographisch ist zusätzlich eine Parenchymbeurteilung möglich, sowie eine genauere Klassifizierung der Nieren- und Harnblasenerkrankungen. Obgleich der gas- oder ingestagefüllte Gastrointestinaltrakt die Untersuchung einschränken kann, sollte bei der Untersuchung des Harntraktes bei Kaninchen der sonographischen Untersuchung der Vorzug gegenüber der röntgenologischen Untersuchung gegeben werden.

Schlagworte:
Röntgen / Ultraschall / Kaninchen / Harntrakt


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads