Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2005

AutorInnen: Kuntz, R

Titel: Ausmaß und Ursachen des saisonalen Energiehaushaltes bei Przewalskipferden (Equus ferus Przewalskii).

Quelle: Dissertation, Univ. Wien, pp. 78.

Betreut von:

Arnold Walter

Diese Publikation wurde nicht im Namen der Vetmeduni Vienna erstellt und ist deshalb ausschließlich der persönlichen Publikationsliste des/der Autors/Autorin zugeordnet!


Zugehörige(s) Projekt(e): Ausmaß und Ursachen saisonaler Schwankungen im Energiehaushalt bei Przewalskipferden (Equus przewalskii)


Abstract:
In dieser Forschungsarbeit wurde erstmals nachgewiesen, dass der Energieverbrauch von Przewalskipferden (Equus ferus przewalskii) starken jahreszeitlichen Schwankungen unterliegt, mit einer Abnahme von bis zu 54% im Winter. Erreicht wurde diese drastische winterliche Reduktion durch verminderte Aktivität (nur 20% gegenüber dem höchsten Wert im Frühjahr) und durch geringere enodogene Wärmeproduktion. Die Tagesmittelwerte der Körperschalentemperatur nahmen von November kontinuierlich ab und erreichten Anfang April den Tiefstwert von 33°C (s.e. 0.29). Die Pferde senkten insbesondere in den frühen Morgenstunden die Temperatur in der Körperschale auf bis zu 24°C ab und verweilten in diesem Zustand bis zu 9 Stunden. Die gleichzeitig reduzierte Herzschlagrate wies darauf hin, dass die Tiere in einen hypometabolen Zustand gingen. Die langfristige energetische Bedeutung von Hypometabolismus und geringerer endogener Wärmeproduktion spiegelte sich in der Nahrungsaufnahme wieder. Den Pferden stand nur natürliche Vegetation zur Verfügung. Welche Mengen und welche Artenzusammensetzung die Tiere im Jahresverlauf zu sich nahmen, ermittelten wir erstmals an nahezu freilebenden Pferden in zweimonatigen Abständen mit der n-Alkanmethode. Die Pferde fraßen im Januar um ca. 30% weniger als im Rest des Jahres (7.2 kg, s.e. 0.2 Trockenmasse im Januar, durchschnittlich 10.7 kg, s.e. 0.6 während der anderen 5 Probezeitpunkten). Diese winterliche Reduktion der Nahrungsaufnahme war unabhängig vom sonst bestimmenden Einfluss des Angebotes an gut verdaulichen Pflanzenmaterial.

Schlagworte:
Przewalskipferd / n-Alkanmethode / Nahrungsmenge / Nahrungszusammensetzung / Ernährungszustand / Winteranpassung / Thermoregulation / Stoffwechsel /jahreszeitliche Anpassung / Hypometabolismus


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit