Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2018

AutorInnen: Zloch, Angelika

Titel: Longitudinale Untersuchung von ausgewählten Erregern in österreichischen Legehennen in alternativen Haltungssystemen..

Titelvariante: Longitudinal investigation on selected pathogens in Austrian layer chickens kept in alternative husbandry systems.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 98.


Betreut von:

Hess Michael

Begutachtet von:
Hennig-Pauka Isabel

Einrichtung:
Universitätsklinik für Geflügel und Fische, Klinische Abteilung für Geflügelmedizin


Abstract:
Als Konsequenz der Implementierung der EU-Richtlinie 99/74/EC wird heute der Großteil der österreichischen Legehennen (97,9 %) in alternativen Systemen gehalten. Diese Änderung in den Haltungssystemen bringt ein potentiell höheres Infektionsrisiko mit sich. In der vorliegenden Studie wurde die Prävalenz ausgewählter Erreger in 66 Legehennenherden in Alternativhaltungen (29 Herden in Bodenhaltung, 19 in konventioneller Freilandhaltung und 18 in biologischer Haltung) untersucht, welche bei Legehennen nachweislich zu tiergesundheitlichen Problemen führen können. Dazu wurden drei Probennahmen durchgeführt: vor Beginn der Legetätigkeit, zur Legeleistungsspitze und am Ende der Legetätigkeit. Zusätzliche Proben wurden im Falle von erhöhten Ausfällen, Rückgang der Legeleistung und/oder Durchfall gezogen. Die vorliegende Studie ist die erste ihrer Art, die die verschiedenen alternativen Haltungssysteme untereinander vergleicht und in einem longitudinalen Ansatz untersucht. Die Prävalenz von den Bakterien Brachyspira spp., Escherichia coli, Gallibacterium anatis, Mycoplasma gallisepticum und Mycoplasma synoviae, von gastrointestinalen Endoparasiten (Ascaridia galli, Capillaria spp., Cestoda, Eimeria spp. und Heterakis gallinarum), Ektoparasiten (Dermanyssus gallinae und Mallophagida) und von den Viren der aviären Hepatitis E, der Infektiösen Bronchitis sowie aviären Metapneumoviren wurde erhoben. Insgesamt waren Escherichia coli, Eimeria spp., Gallibacterium anatis und das Virus der Infektiösen Bronchitis waren bereits bei Junghennen hochprävalent. Brachyspira spp.,Mycolasma synoviae, Ascaridia galli, Capillaria spp., Cestoda und Heterakis gallinarum stiegen erst mit dem Alter, teils rapide, in ihrer Prävalenz an. Mycoplasma gallisepticum, das Virus der aviären Hepatitis E, aviäre Metapneumoviren und Mallophagida wurden nur sehr selten detektiert und scheinen somit zurzeit keine Gefahr für die österreichische Eiproduktion darzustellen. Allgemein wurde eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit für Infektionen mit dem steigenden Alter der Tiere sowie mit dem Zugang zu einem Auslauf gezeigt, was in zukünftigen Gesundheitsmanagementprogrammen berücksichtigt werden muss. In diesem Zusammenhang muss der hohen Prävalenz von Infektionen mit Helminthen in alternativen Haltungssystemen, was bereits in sich eine Herausforderung darstellt, besondere Aufmerksamkeit zukommen. Weiters könnte das entwickelte Probennahmeschema zukünftig in Herden mit Leistungsdepression und/oder undefinierten Krankheitsproblematiken angewandt werden.


Im Rahmen der Hochschulschrift entstandene Publikation(en):

Zloch, A; Kuchling, S; Hess, M; Hess, C (2018): Influence of alternative husbandry systems on postmortem findings and prevalence of important bacteria and parasites in layers monitored from end of rearing until slaughter. Vet Rec. 2018; 182(12):350

Hess, C; Zloch, A; Bilic, I; Hacksteiner, K; Kuchling, S; Hess, M (2017): High prevalence of Brachyspira spp. in layers kept in alternative husbandry systems associated with frequent species variations from end of rearing to slaughter. Avian Pathol. 2017; 46(5):481-487

Paudel, S; Stessl, B; Hess, C; Zloch, A; Hess, M (2016): High genetic diversity among extraintestinal Escherichia coli isolates in pullets and layers revealed by a longitudinal study. BMC Vet Res. 2016; 12(1):221
Open Access Logo

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und DownloadsErklärung zur Barrierefreiheit