Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2018

AutorInnen: Kammergruber, Eva

Titel: Eine in vitro Studie über die Wirkung von drei unterschiedlichen Blutderivaten auf equine Korneazellen.

Titelvariante: Effects of three blood derived products on equine corneal cells, an in vitro study

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 42.


Betreut von:

Gabner Simone

Begutachtet von:
Witter Kirsti


Abstract:
Ulzerative Hornhauterkrankungen beim Pferd stellen in der veterinärmedizinischen Therapie und im Pferdesport immer noch eine große Herausforderung dar. Trotz großer Fortschritte in konservativen Behandlungsmethoden von Hornhauterkrankungen beim Pferd müssen viele Fälle chirurgisch behandelt werden, da die vorangehende konservative Therapie erfolglos bleibt. Aufgrund der wundheilungsfördernden Eigenschaften wird Blutserum häufig lokal bei Cornealäsionen eingesetzt. In letzter Zeit wurden auch andere aus Blut gewonnene Produkte, wie zum Beispiel Plättchen-reiches Plasma (platelet-rich plasma, PRP) und Plasma reich an Wachstumsfaktoren (plasma rich in growth factors, PRGF), mit vielversprechenden Ergebnissen in der humanen Ophthalmologie eingeführt. Die wundheilungsfördernden Effekte von PRP und PRGF werden ihren hohen Mengen an epitheliotrophen Substanzen zugeschrieben. Im Bereich der equinen Ophthalmologie liegen bezüglich deren Einsatzes noch keine wissenschaftlichen Arbeiten vor. Somit war es das Ziel dieser Studie, den wundheilungsfördernden Einfluss von PRP und PRGF im Vergleich zu Serum zu evaluieren. Die Studie basierte auf der Hypothese, dass equine corneale Limbuszellen (equine corneal limbal cells, ECLCs) durch den Zusatz von equinem PRP oder PRGF im Vergleich zu Serum in vitro bessere Proliferations- und Migrationsraten aufweisen. Aus dem Blut von 35 gesunden Pferden wurden Serum, PRP (EPET™) und PRGF (Endoret®) hergestellt. ECLCs und equine corneale Stromazellen (equine corneal stromal cells, ECSCs) wurden aus gesunden Corneae (n=6) isoliert. Die Proliferation und Migration der ECLCs wurde in Monokulturen und in Kokulturen mit ECSCs getestet. Innerhalb des Untersuchungszeitraumes von 48 Stunden zeigten ECLCs ein gesteigertes Proliferationsverhalten nach PRP Behandlung, konstante Proliferation nach Zusatz von PRGF und verminderte Proliferation nach Serumzusatz. Das Migrationsverhalten der ECLCs war am stärksten in der PRP Behandlungsgruppe. Kokultur-Experimente ergaben übereinstimmende Ergebnisse mit den Monokultur-Experimenten. PRP, produziert mit dem E-PET™ System, zeigt vielversprechende in vitro Ergebnisse, die Proliferation- und Migrationsfähigkeit von equinen Corneazellen zu fördern und sollte künftig in vivo getestet werden, um das volle Potenzial im Bereich der equinen Ophthalmologie zu evaluieren.


Im Rahmen der Hochschulschrift entstandene Publikation(en):

Rushton, JO; Kammergruber, E; Tichy, A; Egerbacher, M; Nell, B; Gabner, S (2018): Effects of three blood derived products on equine corneal cells, an in vitro study. Equine Vet J. 2018; 50(3):356-362

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads