Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Zeitschriftenaufsatz
Dokumentart: Fallbericht

Publikationsjahr: 2011

AutorInnen: Zebeli, Q; Ametaj, BN

Titel: Peripartal inflammatory condition in a Holstein cow affected by downer cow syndrome: a retrospective case report.

Titelvariante: Veränderungen von Parametern des Immunsystems im Plasma einer Kuh mit dem Downer-Cow-Syndrom: eine retrospektive Fallstudie

Quelle: Wien Tierarztl Monat (98), 5-6 126-132.

Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Zebeli Qendrim

Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abstract:
Longitudinal changes in the variables of innate immunity, metabolites, and minerals were measured during the periparturient period in the plasma of a 7year-old Holstein cow incidentally affected by downer cow syndrome (DCS) postpartum, and these data were compared with results of 7 clinically healthy Holstein cows, which served as controls. During the prepartum period the DCS-cow demonstrated a dramatic increase of plasma lipopolysaccharide(LPS)-binding protein compared with the controls and a dramatic rise in the concentrations of non-esterified fatty acids, beta-hydroxybutyrate, and zinc as well as lower anti-LPS immunoglobulin G and cholesterol in the plasma. In conclusion, this retrospective case report suggests that the LPS-induced inflammation and the metabolic perturbations before parturition may facilitate the development, or aggravate the outcome, of downer cow syndrome postpartum.

Abstract:
Einleitung: Als „downer cow“ werden Tiere bezeichnet, die bewegungslos in Brustlage festliegen und an Hypokalzämie oder an Komplikationen von Mastitis, Metritis oder Paralyse nach dem Abkalben leiden. Dieses Syndrom wird als metabolische Störung unklarer Ätiologie angesehen; es ist kaum zu vermeiden und schwierig zu therapieren. Material und Methode: Von einer Kuh mit Downer-Cow-Syndrom wurden bis zu 14 Tagen nach der Geburt Blutproben abgenommen.Weiters standen Proben der selben Kuh (bis zu 14 Tage vor der Geburt) und Proben von 7 klinisch unauffälligen Kontrolltieren zur Verfügung. Folgende Parameter wurden aus dem Plasma bestimmt: das Lipopolysaccharid-bindende Protein, gegen Lipopolysaccharid gerichtete IgG und IgM Antikörper, beta-hydroxy-Butyrat, nicht veresterte Fettsäuren, Cholesterol, Cortisol, Glukose, Kalzium und Zink. Ergebnisse: Im Plasma der DCS-Kuh waren vor der Abkalbung deutliche erhöhte Konzentrationen des Lipopolysaccharid-bindenden Proteins, der nicht veresterten Fettsäuren, des beta-hydroxy-Butyrates und des Zinks im Vergleich zu Kontrolltieren nachweisbar. Gegen LPS gerichtete IgG und Cholesterin dagegen waren erniedrigt. Das Krankheitsgeschehen war therapeutisch nicht beeinflußbar, die Kuh mußte 14 Tage nach der Geburt euthanasiert werden. Schlußfolgerung: Die Ergebnisse dieses Fallberichtes weisen darauf hin, daß durch die LPS-induzierte Entzündung und die konsekutiven Stoffwechselstörungen ein Downer-Cow-Syndrom begünstigen bzw. dessen Prognose verschlechtern können.

Schlagworte:
Downer-Cow-Syndrom, Akut-Phasen- Antwort, Kalzium im Plasma, Stoffwechsel


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads