Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Zeitschriftenaufsatz
Dokumentart: Originalarbeit

Publikationsjahr: 2014

AutorInnen: Schabauer, L; Titz, B; Ehling-Schulz, M

Titel: Leitlinie zur Identifizierung boviner Mastitis-assoziierter Streptococcus spp. und verwandten Spezies: Möglichkeiten und Grenzen konventioneller Diagnostik.

Titelvariante: Guideline for the identification of bovine mastitis associated Streptococcus spp. und related species: Possibilities for and limits of conventional methods for differential diagnosis

Quelle: Wien Tierarztl Monat (101), 11-12 242-250.

Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Ehling-Schulz Monika
Schabauer Lydia

Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Institut für Mikrobiologie, Abteilung für Funktionelle Mikrobiologie


Abstract:
Streptococcus spp. and other gram-positive, catalase-negative cocci are frequently isolated from milk of cows with intramammary infections. It is still a challenge to detect all microorganisms within this group at the species level in a fast and reliable way in routine diagnostics. Conventional methods largely focus on the identification of the so-called 'major pathogens', such as Streptococcus agalactiae or Streptococcus uberis. Most other gram-positive, catalase-negative cocci can only be discriminated at the genus level. The aim of this study was to evaluate methods commonly used in routine diagnostics and to assess the discriminatory power and applicability of alternative methods. Our work showed that a wide range of Streptococcus spp. and related species associated with mastitis can be discriminated at the species level by combining selective techniques. A flow chart for the selection of suitable techniques to discriminate and identify gram-positive, catalase-negative cocci is presented and the opportunities and limitations of individual methods are discussed.

Abstract:
Streptococcus spp. und andere Gram-positive, Katalase-negative Kokken werden häufig aus Milchproben Mastitis erkrankter Kühe isoliert. Ein schneller und sicherer Nachweis aller Mikroorganismen dieser Gruppe auf Speziesebene stellt jedoch nach wie vor eine Herausforderung in der Routinediagnostik dar. Der Fokus der klassischen, mikrobiologischen Diagnostik liegt zumeist auf der Identifizierung der sog. „Hauptpathogene“, wie sie z.B. Streptococcus agalactiae oder Streptococcus uberis darstellen. Andere Gram-positive, Katalase-negativen Kokken können überwiegend nur auf Gattungsebene eindeutig identifiziert werden. Im Rahmen dieser Arbeit wurden die gängigsten Methoden, die in Routinelabors eingesetzt werden, auf ihre Praxistauglichkeit überprüft und alternative Methoden getestet. Eine Vielzahl der Mastitis-relevanten Erreger konnte erst durch Kombination verschiedener Identifikationsverfahren auch auf Speziesebene identifiziert werden. Es wird daher ein Flussdiagramm für die Differenzierung und Identifizierung von Gram-positiven, Katalase- negativen Kokken vorgestellt und die Möglichkeiten und Grenzen der einzelnen Methoden werden diskutiert.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads