Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2005

AutorInnen: Fürdös, I

Titel: Laktoferrin als Futterzusatzstoff beim adulten Hund und seine Auswirkungen auf das Immunsystem sowie die Gastrointestinalflora.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 81.

Betreut von:

Zentek Jürgen


Abstract:
Das Ziel dieser Arbeit war, Effekte einer Zufütterung von Laktoferrin beim adulten Hund zu untersuchen unter Beachtung verdauungsphysiologischer, immunologischer und mikrobiologischer Parameter. Zehn adulten Beagles wurde in einer konsekutiven Versuchsanordnung ein mit 120 mg/kg Laktoferrin versetztes Hundefutter verfüttert und mehrmals Blut-, Harn- und Kotproben entnommen und analysiert. Kontrolldurchgänge mit laktoferrinfreiem Futter wurden vor und nach dieser Versuchsperiode durchgeführt. Es wurden verdauungsphysiologische Parameter (Verdaulichkeit, Fäzeskonsistenz) erfasst, sowie mikrobiologische Analysen (Keimnachweise von E. coli, Clostridium perfr., Laktobazillen und Bifidobakterien) durchgeführt. Hämatologie und Differentialblutbild wurden überprüft, ebenso wie immunologische Parameter (Lymphozytenproliferation, Durchflusszytometrie zur Bestimmung der CD4, CD8, CD5, CD45 und CD21 exprimierenden Zellen, Endotoxine, Haptoglobin und C-reaktives Protein). Weitere Untersuchungen zur Bestimmung des Gehaltes an Gesamtstickstoff, Harnstoff, Ammoniak, Indikan und Phenolkörpern im Harn und zum Teil im Blut, sowie Ammoniak- und Laktatgehalt, pH-Wert und Trockensubstanz im Kot wurden durchgeführt. Die wesentlichsten Effekte der Laktoferrinzufütterung zeigten sich in Form eines Anstieges der Leukozyten und juvenilen Zellen im Differentialblutbild sowie einer erhöhten Proliferationsfähigkeit der Lymphozyten. Auch die Anzahl der Zellen, die CD4- und CD8-Oberflächenmarker exprimieren war erhöht. Die mikrobiologischen Untersuchungen der Fäzes zeigten ein Absinken der Keimzahlen von E.coli und Clostridium perfr. im kulturellen Nachweis während der Laktoferrinfütterung. Diese Ergebnisse könnten Laktoferrin für eine Anwendung in der Ernährung von Hunden speziell zur Unterstützung des Immunsystems bzw. zur Stabilisierung der Darmflora interessant machen.

Schlagworte:
Laktoferrin / Hund / Futterzusatzstoff / Immunsystem / Gastrointestinalflora


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads