Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2005

AutorInnen: Handl, S

Titel: Effekte einer Zufütterung von Laktoferrin auf die Lymphozyten- und Plasmazellproliferation im Darm von Hunden.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 80.


Betreut von:

Zentek Jürgen


Abstract:
Ziel der Studie war es, eine mögliche Wirkung von Laktoferrin auf das Darmimmunsystem von jungen Hunden nachzuweisen. Dazu wurde Laktoferrin an 36 mutterlos aufgezogene Beaglewelpen in einer Dosierung von 0, 30, 60 und 120 mg/kg TS Milchaustauscher bzw. Trockenfutter verabreicht. Endoskopisch entnommene Biopsien aus dem proximalem Duodenum und dem Kolon wurden histologisch beurteilt. Weiters wurden IgA-, IgG- und IgM-positive Plasmazellen sowie CD3+, CD4+ und CD8+ Lymphozyten immunhistochemisch dargestellt. Außerdem wurde versucht, immunhistochemisch eine Bindung von Laktoferrin an die Darmepithelzellen nachzuweisen. Positiv gefärbte Zellen wurden in der Lamina propria zwischen den Krypten, an den Zottenbasen sowie in den Zottenspitzen des Duodenums sowie zwischen den Krypten des Kolons pro 10 000 µm2 ausgezählt, positive intraepitheliale Lymphozyten wurden pro 100 Epithelzellen angegeben. Histologisch waren in den Darmbioptaten keine pathologischen Veränderungen der Schleimhautstruktur erkennbar. Die Zahl der IgG - positiven Plasmazellen verringerte sich tendenziell (p<0,1) in der Lamina propria der Basis der Dünndarmzotten der 120 mg - Gruppe sowie signifikant (p<0,05) in der Lamina propria des Kolon der 30 mg - wie auch der 60 mg - Gruppe. CD3+ Zellen vermehrten sich bei den Versuchsgruppen in allen Bereichen, der Unterschied konnte jedoch nicht statistisch abgesichert werden. Im Kolon kam es zu einer signifikanten (p<0,05) Zunahme der CD8+ Lymphozyten im Epithel. Eine Bindung von Laktoferrin an die Darmepithelien konnte nicht dargestellt werden. Die Ergebnisse dieses Versuchs zeigten keine nachhaltige Beeinflussung des Darmimmunsystems durch oral verabreichtes Laktoferrin.

Schlagworte:
Laktoferrin / Darmimmunsystem / Schleimhautmorphologie / Immunhistologie


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads