Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2006

AutorInnen: Obasuyi, S

Titel: Substitution of inorganic trace element compounds by chelated compounds in pigs.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 52.


Betreut von:

Iben Christine


Abstract:
In vorliegender Untersuchung wurden organische und anorganische Spurenelementverbindungen bei Absetz- und Mastschweinen eingesetzt und der Effekt auf die Mastleistung und die Spurenelementgehalte im Blutplasma wie auch in Leber- und Nierenproben der Mastschweine untersucht. Zwei Gruppen von je 40 Ferkeln im Alter von 4 Wochen und einer durchschnittlichen Körpermasse (KM) von 7,81 ±1,19 kg erhielten 6 Wochen Ferkelaufzuchtfutter, anschließend 12 Wochen Mastfutter. Das Ferkelaufzuchtfutter der Kontrollgruppe (KG) enthielt 121 mg Cu, 108 mg Zn, 199 mg Fe und 97 mg Mn aus Sulphatverbindungen, während das Futter der Versuchsgruppe (VG) aus Chelatverbindungen 85 mg Cu, 84 mg Zn, 171 mg Fe und 82 mg Mn enthielt. 25 und 16 mg Cu, 110 und 67 mg Zn, 157 und 106 mg Fe sowie 57 und 36 mg Mn waren jeweils im Mastfutter I der KG bzw. VG enthalten, im Mastfutter II wurden 22 und 16 mg Cu, 88 und 54 mg Zn, 123 und 108 mg Fe, 57 und 40 mg Mn im Mastfutter II der KG bzw. VG ermittelt. Das durchschnittliche Mastendgewicht betrug in der KG 97,26 kg, in der VG 96,34 kg, der Futteraufwand je kg Zunahme betrug in der 12wöchigen Mastperiode 2,62 kg in der KG und 2,52 kg in der VG. Die Zn-Gehalte im Plasma waren nach 12 Wochen Mastperiode in der KG signifikant höher (742 ±216 vs. 612 ±198 µg/l), ebenso die die Cu-Plasmagehalte (1479 ±289 vs. 1333 ±273 µg/l). Die durchschnittlichen Zink- (206 ±85 vs.158 ±28 mg/kg Leber-Trockensubstanz) und Eisengehalte in der Leber waren in der KG signifikant höher, während die Cu- und Mn-Gehalte keine Unterschiede aufwiesen. Da die Mastleistung keine Unterschiede aufwies ist anzunehmen, dass die niedrigeren Spurenelementgehalte in den verwendeten Verbindungen ausreichend für die Versorgung von Mastschweinen waren.

Schlagworte:
Mastschwein / Zink / Kupfer / organische Verbindungen / Blutserum / Gewebe


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads