Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2006

AutorInnen: Hotwagner, K

Titel: Therapie von Sandkoliken beim Pferd mit Psyllium Semen und/oder Paraffinöl.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 64.


Betreut von:

Iben Christine


Abstract:
Ziel dieser Studie war, die Sandausscheidung vom Intestinaltrakt des Pferdes nach einer Therapie mit Psyllium und Paraffinöl oder nur Paraffinöl zu untersuchen. In einem Cross-over-Versuch wurde zwölf gesunden Pferden ein kg Sand vom Tag eins bis fünf verabreicht, danach wurden die Tiere in zwei Gruppen A und B unterteilt. Vom Tag 6 bis 10 wurde Gruppe B mit zwei Liter Paraffinöl einmal täglich, Gruppe A mit zwei Liter Paraffinöl einmal täglich und einem halben kg Psyllium zweimal täglich behandelt. Der Versuch wurde nach vierzehn Tagen mit vertauschten Gruppen wiederholt. Die Pferde wurden während des gesamten Versuchszeitraumes sandfrei gehalten und mit Heu gefüttert (1,8 kg Heu/100 kg Körpermasse). An drei Tagen vor der Sandgabe wurden von jedem Pferd Kotproben genommen und die Rohasche bestimmt, um festzustellen, wie hoch die Ascheausscheidung der Pferde vor Beginn des Versuches war (Standardwert). Die Menge der Ascheausscheidung vor dem 1. und dem 2. Versuchs-durchgang wies keine signifikanten Unterschiede auf. Vom Tag sechs bis zehn wurde die Tageskotmenge gesammelt, gewogen und aus einem Anteil von 10 g die Rohasche bestimmt. Zur Verabreichung von Sand sowie Psyllium wurden die Substanzen jeweils mit 1 l Mash vermischt, das Paraffinöl wurde mit Hilfe einer Nasenschlundsonde eingegeben. Am ersten Tag der Therapie wurde den Pferden 25 g Chrom(III)-oxid eingegeben, um die Darmpassagenzeit festzustellen. Diese Methode stellte sich für den nicht in Stoffwechselkäfigen durchgeführten Versuch mit großen Tageskotmengen als zu ungenau dar. Eine signifikante Korrelation der Chrom- und Rohascheausscheidung konnte nicht nachgewiesen werden. Die Rohascheausscheidung war bei jenen Pferden, die Psyllium und Öl erhielten, höher als bei denen, die nur mit Paraffinöl therapiert wurden. Am 2., 3. und am 4. Therapietag waren die Unterschiede signifikant. Die Masse der Rohasche abzüglich des Standardwertes die innerhalb der 5 Therapietage ausgeschieden wurde, betrug bei Therapie mit Paraffinöl 38 % (± 22,2) und bei Therapie mit Psyllium und Paraffinöl 43 % (± 25,5) der verabreichten Sandmasse. Zwischen den Individuen kam es zu großen Unterschieden der Rohascheausscheidung. Aus den vorliegenden Ergebnissen lässt sich sagen, dass Psyllium als Ergänzung zu einer Therapie mit Paraffinöl die Sandausscheidung beim Pferd erhöht.

Schlagworte:
Pferd / Sandkoliken / Psyllium / Paraffinöl / Rohasche / Darmpassagezeit / Chrom(III)-Oxid


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads