Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2002

AutorInnen: Mayrbäurl, EM

Titel: Taurin im Blutplama von Katzen in Abhängigkeit von der Ernährung.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 36.

Betreut von:

Leibetseder Josef


Abstract:
Ziel dieser Arbeit war es, den Taurinstatus von gesunden Katzen in Oesterreich zu ermitteln. Die Plasmataurinwerte wurden mittels #HPLC# bestimmt. Insgesamt kann man davon ausgehen, dass die Katzenpopulation mit einem durchschnittlichen Plasmatauringehalt von 162 #µmol/l# ausreichend mit Taurin versorgt ist. Dennoch ist festzustellen, dass sich die Dosenfuetterung deutlich negativ auf den Plasmataurinspiegel auswirkt. Dass das Verfuettern von selbst zubereitetem Futter ebenfalls zu einer Verminderung des Plasmatauringehaltes fuehrt, konnte ich in dieser Feldstudie nicht schluessig beweisen, es ist aber anzunehmen, dass durch eine vermehrte Fuetterung solchen Futters es durchaus zu einer Senkung des Plasmataurinwertes kommen kann. In dieser Studie war bei kastrierten Katzen die Plasmataurinkonzentration geringer als bei nicht kastrierten Katzen. Die Frage, ob kastrierte Katzen einen durchschnittlich niedrigeren Plasmatauringehalt aufweisen, muss aber offen bleiben, da dieses Ergebnis eventuell auch dadurch verfaelscht ist, dass jede kastrierte Katze auch Dosenfutter erhalten hat.

Schlagworte:
Taurin / Katze / Futter / Kastration


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads