Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2002

AutorInnen: Hajek, S

Titel: Entwicklung eines einfachen chemischen Nachweisverfahrens im Mageninhalt bei Vergiftungen durch Thuje mit Hilfe des Rusitec-Systems.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 68.


Betreut von:

Chizzola Remigius


Abstract:
Als diagnostisches Hilfsmittel bei Pflanzenvergiftungen sind chemische Nachweisverfahren fuer toxische Pflanzeninhaltsstoffe im Pansensaft von Wiederkaeuern von Interesse. In der vorliegenden Arbeit wurde ein Verfahren zum Nachweis und zur Quantifizierung von Komponenten aus dem aetherischen Oel der Thuje (Thuja orientalis, Cupressaceae)in dieser Probenmatrix entwickelt. Alpha-Thujon ist in der Thuje mit 50-60% im aetherischen Oel die Hauptkomponente und wird als toxisches Prinzip angesehen. Um den Verhaeltnissen bei der natuerlichen Verdauung moeglichst nahe zu kommen, wurde das Rusitec-System (rumen-simulation-technique)verwendet. In dieser Apparatur wurde Panseninhalt mit zerkleinerten Thujen-Zweigen in einem geschlossenen, temperierten Gefaess mit Ueberlauf inkubiert; der Speichelfluss wurde durch kontinuierlichen Zufluss einer Pufferloesung simuliert. Nach 24 bzw. 48 Stunden kam der Ueberlauf und nach 48 Stunden die fluessige Phase des restlichen Gefaeßinhaltes zur Analyse. Die Proben wurden mit Hexan ausgeschüttelt. In der Hexanphase reicherten sich die Hauptwirstoffe alpha- und beta-Thujon, Fenchon und Campher an, welche mittels Kapillar-Gaschromatographie erfasst und quantitativ bestimmt werden konnten. Von dem mit der Thuje eingebrachten aetherischen Oel konnten in den fluessigen Fraktionen im Durchschnitt 2,3% des alpha-Thujon, 1,8% des beta-Thujon, 6,3% des Fenchons und 9,2% des Camphers wiedergefunden werden. Nach Inkubation in der Apparatur waren die Thujone in geringeren Mengen vorzufinden als die anderen Oelkomponenten, was darauf hinweist, dass Thujon leicht im Pansenmilieu abgebaut wird. Unter diesen Umstaenden liegt die errechnete Nachweisgrenze bei etwa 100-200 g Thujenaeste im Pansen eines Rindes. Im Anschluss werden Richtlinien für den Untersucher zur Probenentnahme geliefert.

Schlagworte:
Ätherische Öle / Chemischer Nachweis / Giftpflanzen / Thuje / Thuja orientalis / Pansensaft / Rusitec


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads