Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2007

AutorInnen: Haselmeyer, A

Titel: Wirkung von Thymian als Futterzusatz beim Broiler.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 157.


Betreut von:

Zentek Jürgen


Abstract:
Anhand eines Fütterungsversuches wurde der Einfluss von Thymian auf die Leistungsparameter beim Broiler untersucht. Vier Versuchsgruppen erhielten Thymiankraut (Thymi Herba, 1,4 % v/w ätherisches Öl mit 58 % Thymol) in ansteigenden Konzentrationen von 0,1, 0,2, 0,3 und 1 % in das Futter eingemischt, eine fünfte Gruppe diente als Kontrollgruppe. Auf die gesamte Mastdauer von 35 Tagen bezogen, konnten bei keinem der untersuchten Parameter (Futteraufnahme, Tageszunahme, Futterverwertung, Schlachtgewicht) signifikante Unterschiede beobachtet werden. Weiters wurde die Thymolkonzentration im Darminhalt, im Plasma sowie in der Muskulatur und der Leber mittels HS-SPME (headspace-solid phase microextraction) und anschließender GC/MS (Gaschromatographie/Massenspektrometrie) bestimmt. Mit steigender Thymian Zulage stiegen auch die Thymolkonzentrationen in den untersuchten Substanzen an und es ergaben sich signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen. In Leber- und Muskelgewebe lagen die ermittelten Konzentrationen unter der Nachweisbarkeitsgrenze. Eine Beeinflussung der antioxidativen Aktivität im Plasma, ausgedrückt als FRAP (ferric reducing ability of plasma), konnte nicht beobachtet werden. Mikrobiologische Untersuchungen von Caecuminhalt, unter Anwendung der PCR-DGGE (polymerase chain reaction-denaturing gradient gel electrophoresis) Technik, ergaben Hinweise, dass eine Beeinflussung auf die qualitative Zusammensetzung der Caecalflora bestehen könnte. Als Modell für die Thymolabsorption über die Dünndarmschleimhaut wurde eine in vitro- Studie zur Permeation von Thymol durch die isolierte Darmschleimhaut mittels Ussing-Kammern angeschlossen. Die Ergebnisse deuten auf einen zeit- und konzentrationsabhängigen Transport von Thymol durch die Darmschleimhaut hin.

Schlagworte:
Thymian / Thymol / Broiler / Fütterungsversuch / Leistungsparameter / SPME / FRAP / Ussing Kammer / PCR-DGGE


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads