Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2009

AutorInnen: Nömaier, Daniela

Titel: Messung der Partikelgröße in Pferdekot vor und nach Zahnbehandlung.

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 35.


Betreut von:

Iben Christine
Simhofer Hubert

Begutachtet von:
Böhm Josef

Einrichtung:
Universitätsklinik für Pferde, Klinische Abteilung für Pferdechirurgie


Abstract:
Ziel der vorliegenden Studie war es, zu evaluieren, ob sich die Kotpartikelgröße nach der Behandlung sowohl geringgradiger als auch höhergradigerer Zahnveränderungen messbar reduziert. Dafür wurden Kotproben von 12 Pferden unterschiedlicher Rasse und Geschlechts untersucht. Die Probanden wurden in 2 Gruppen zu je 6 Tieren eingeteilt. Die erste Gruppe bestand aus Pferden zwischen 4 und 8 Jahren, die ihrem Alter entsprechende typische, ggr. – mgr. Zahnveränderungen aufwiesen. Bei der zweiten Gruppe handelte es sich um Patienten zwischen 9 und 35 Jahren mit hochgradigen Zahnveränderungen, die bereits Probleme bei der Futteraufnahme bereiteten. Der ersten Pferdegruppe wurden 6 Kotproben je Pferd entnommen. Dies geschah vor und am Tag 2, 3, 9, 10 und 30 nach der Zahnbehandlung. Bei der zweiten Pferdegruppe wurde jedem Pferd lediglich eine Probe vor der Zahnkorrektur und zwei weitere am Tag 10 und Tag 30 nach der Behandlung entnommen. Die Kotproben wurden anschließend mittels Nasssiebverfahrens gesiebt um die Kotpartikelgröße zu bestimmen. Für die Zahnbehandlung wurden alle Pferde sediert, die Maulhöhle mit Hilfe eines Maulgatters für die Untersuchung zugänglich gemacht und die notwendigen Zahkorrekturen sowie Extraktionen durchgeführt. Innerhalb der beiden Pferdegruppen konnten keine signifikanten Unterschiede in der Kotpartikelgröße zwischen den Tagen vor und nach der Zahnkorretur festgestellt werden. Der Anteil der Kotpartikel >4mm war jedoch in Gruppe 2 (Patientengruppe) am Tag vor der Behandlung signifikant größer (36,9% ± 18,8) als in der Gruppe 1 (Kontrollgruppe) (32,8% ± 6,2, p = 0.02). An den beiden Vergleichstagen nach der Behandlung konnte kein signifikanter Unterschied mehr festgestellt werden. Die Ergebnisse bestätigen, dass die Korrektur geringgradiger Zahnveränderungen die Kotpartikelgröße kaum beeinflusst. In der Patientengruppe verkleinerte sich die Kotpartikelgröße am Tag 10 und 30 nach der Zahnkorrektur tendenziell. Das Nasssiebverfahren erscheint als die am Besten geeignete Methode für die Bestimmung der Kotpartikelgröße im Pferdekot.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads